Sauerländer

Iron Flowers

Ich habe Iron Flowers beim Fischer-Verlag angefragt, weil sich der Klappentext so gut anhörte. Doch leider bin ich enttäuscht worden. Die Idee des Buches ist gut, die Thematik ist noch immer aktuell und zudem durchaus spannend. Zu Beginn findet man eine Widmung, die sich an alle Frauen richtet, die unterdrückt werden.

Darum gehts

Die Geschichte handelt von zwei Schwestern, für die ein neues Leben beginnen soll. Sie leben in einer Welt, in der es normal ist, das Frauen keine Rechte, keine Stimme und keinen Wert haben. Ausgewählte Frauen dürfen ins Schloss ziehen und dort als Grace für den Regenten dienen. Damit sind sie quasi deren Puppen, dienen der Unterhaltung und sorgen nebenbei für Nachwuchs. Es werden immer mehrere Graces ausgewählt und anfangs vermutete ich schon eine neue Inszenierung von der Buchreihe Selection. Doch dann führte eines zum anderen, die Schwestern werden getrennt und die eigentliche Geschichte beginnt.

Spoilerfreie Rezension

Die beiden jungen Frauen könnten unterschiedlicher nicht sein. Die eine ist für das Leben der Grace ausgebildet worden, beugt sich und weiß, wie sich eine Frau in ihrer Welt zu verhalten hat. Die andere ist das genaue Gegenteil. Sie ist nicht auf den Mund gefallen, sagt was sie denkt und bringt damit nicht nur sich selbst in große Gefahr.

Diese Charaktereigenschaften fand ich zunächst wirklich spannend. Gerade bei der abwechselnden Erzählung der beiden Schwestern blieb es spannend und man konnte beide Perspektiven gut verstehen. Doch schon nach wenigen Seiten haben die Schwestern ihre Charakterzüge getauscht und die, die sich eigentlich weiter auflehnen sollte wurde still und kleinlaut. Ich fand, dass der Tausch der Geschichte nicht gut getan hat. Es hat häufig dazu geführt, dass ich die Protagonistinnen nicht mehr verstehen konnte und sie mir teilweise sogar unsympathisch wurden. Auch die anbahnende Liebesgeschichte von beiden war mir zu viel. Dafür, dass Frauen so schlecht behandelt wurden, fassten mir beide viel zu schnell Vertrauen zum anderen Geschlecht und auch der daraus profitierende Plot Twist war vorherzusehen.

Gut fand ich, dass die Geschichte nicht ausschließlich im Schloss handelt. Sie wurde aufgespalten und findet abwechselnd an zwei Orten statt. Nämlich dort, wo sich die beiden Schwestern aufhalten.  Der Schreibstil von Tracy Banghart war mir teilweise zu salopp und hätte an einigen Stellen weiter ausgeführt werden können.

Zitate aus dem Buch

„Nomi schluckte Schwer. Festlichkeiten einen Hauch von Eleganz zu verleihen war nicht die einzige Aufgabe einer Grace. Von ihnen wurde auch erwartet, dem Thronfolger privat zu Willen zu sein.“

Fazit

Ich bin trotz allem dem gespannt, wie es im zweiten Teil weitergeht, da ich glaube, dass die Autorin hier die Möglichkeit hat, eine tolle Fortsetzung zu schreiben.

Rund ums Buch

Iron Flowers – Die Rebellinnen • Tracy Banghart • Übersetzerin: Anna Julia Strüh • Sauerländer • 2018 • 384 Seiten • Hardcover mit Schutzumschlag • ISBN: 978-373735-542-8 • Preis: €16.99 • Buch kaufen


Ich danke dem Sauerländer / S.Fischer-Verlag für das Rezensionsexemplar.
Habt ihr Iron Flowers gelesen und könnt anderes berichten?

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Scythe – Hüter des Todes

Ich habe den Autor Neal Shusterman auf der Buchmesse in Leipzig getroffen. Dort hat er ein Interview gegeben und über diese Reihe gesprochen. Ich konnte nicht anders, als es mir zu kaufen. Die Thematik ist neu und fesselnd geschrieben. Ich konnte nicht aufhören, mich mit dem Buch zu befassen und musste allen um mir herum davon erzählen. 

Darum gehts

Eine Welt ohne Tod, Verbrechen und Naturkatastrophen. Die Menschen sind nahezu unsterblich und leben in einer perfekten Welt. Alles, was es über die Welt zu wissen gab, wurde herausgefunden. Das einzige, was den Frieden unterbricht sind die Scythe. Sie entscheiden, wer lange genug gelebt hat und beenden es. Ihre Aufgabe ist wichtig, doch ist es wirklich so einfach über Leben und Tod zu entscheiden?Citra und Rowan werden Lehrlinge der Scythe, doch wie soll man Lernen über Schicksale zu entscheiden?

Spoilerfreie Rezension

Ich finde die Vorstellung, dass die Menschheit unsterblich ist, ziemlich beängstigend. Noch mehr jedoch, dass es keine Regierung mehr gibt und alles von einem großen Computer entschieden wird. Alles, außer dem Tod. Citra und Rowen werden als Lehrlinge von Scythe Faraday ausgewählt und sollen von ihm alles über das töten, bzw. dem Nachlesen, wie es im Buch genannt wird, lernen. Citra und Rowen sind völlig unterschiedliche Charaktere, doch harmonieren sie perfekt miteinander. Ich kann mich noch immer nicht entscheiden, wen ich lieber mag und konnte beide immer gut verstehen.

Gelungen waren die vielen Geschichten von anderen Scythe, die mit Hilfe von Tagebucheinträgen immer wieder aufgegriffen wurden. Ich fand es immer spannend, zu lesen, wie unterschiedlich auch die Scythe sind und was sie so verschieden gemacht hat. Ich möchte gar nicht zu viel verraten, kann aber sagen, dass ich mich sehr auf den nächsten Teil freue, der zum Glück schon erschien ist und auch hier auf mich wartet.

Zitat aus dem Buch

„Du schaust hinter die Fassaden der Welt, Citra Terranova. Du würdest eine gute Scythe abgeben.“ Citra wich entsetzt zurück. „Das würde ich nie sein wollen.“ „Das“, sagte er, „ist die wichtigste Voraussetzung.“

Fazit

Dieses Buch hat mich zum Nachdenken gebracht und ich denke immer noch darüber nach. Es steht viel zwischen den Zeilen geschrieben, befasst sich nicht nur mit dem Tod, sondern auch der Politik und dem Verhalten der Menschen. Ich finde diese Welt gar nicht sehr weit hergeholt und sogar meine Meinung von dem großen Computer, der nun die Regierung bildet, hat sich um Laufe des Buches verändert. Eine absolute Leseempfehlung!

Rund ums Buch

Scythe – Die Hüter des Todes • Neal Shusterman • Übersetzer: Pauline Kurbasik & Kristian Lutze • Sauerländer • 2017 • 513 Seiten • Paperback • ISBN: 978-3-7373-5506-3 • Preis: €19.99 • Buch kaufen


Habt ihr das Buch bereits gelesen?