Dann schlaf auch du

Ich hatte selten so hohe Erwartungen an ein Buch, wie an dieses. Dann schlaf auch du von Leïla Slimani hat so viele Buchpreise abgesahnt, dass es nicht verwunderlich scheint, dass man sich vor dem Lesen besonders viel von dem verspricht, was einen wohl erwarten würde. Ich hatte im letzten Beitrag schon angekündigt, dass der Roman zu meinen Neuheiten im Bücherregal gehört und dass ich es demnächst lesen möchte. Nun ging es schneller als erwartet. Nicht mal einen Tag hat es gebraucht, das Buch zu verschlingen.

Was der Klappentext verrät

Sie wollen das perfekte Paar sein, Kinder und Beruf unter einen Hut bringen, alles irgendwie richtig machen. Und sie finden die ideale Nanny, die ihnen das alles erst möglich macht. Doch wie gut kann man einen fremden Menschen kennen? Und wie sehr kann man ihm vertrauen?

Sie haben Glück gehabt, denken sich Myriam und Paul, als sie Louise einstellen – eine Nanny wie aus dem Bilderbuch, die auf ihre beiden kleinen Kinder aufpasst, in der schönen Pariser Altbauwohnung im 10. Arrondissement. Wie mit unsichtbaren Fäden hält Louise die Familie zusammen, ebenso unbemerkt wie mächtig. In wenigen Wochen schon ist sie unentbehrlich geworden. Myriam und Paul ahnen nichts von den Abgründen und von der Verletzlichkeit der Frau, der sie das Kostbarste anvertrauen, das sie besitzen. Von der tiefen Einsamkeit, in der sich die fünfzigjährige Frau zu verlieren droht. Bis eines Tages die Tragödie über die kleine Familie hereinbricht. Ebenso unaufhaltsam wie schrecklich.


Der Schreibstil hat mich enttäuscht. Das muss ich ganz klar sagen. Ich hatte mir sehr viel mehr Faszination und persönliche Finesse versprochen. Aber da lag ich leider falsch. Möglicherweise liegt es aber an der Übersetzung. Damit ich nicht falsch verstanden werde: der Schreibstil ist keinesfalls unangenehm oder langweilig, nein. Er liest sich flüssig und leicht. Aber es fehlt eben das gewisse Etwas. Catherine Lacey hat mich zum Beispiel diesbezüglich zuletzt sehr gefesselt. Das war hier nicht der Fall.

Sie ist so perfekt, so rücksichtsvoll, dass es mich manchmal anwidert.

Die Idee hinter der Geschichte hat mich sofort neugierig gemacht. Ich habe Dann schlaf auch du nicht gelesen, weil es gerade so gehyped wird. Viel mehr finde ich die Storyline einfach genial. Eine Mischung aus Thriller und Roman. Es geht um eine französische Familie. Mutter, Vater und zwei kleine Kinder, welche in Paris leben. Myriam und Paul engagieren ein Kindermädchen für ihre Tochter Mila und ihren Sohn Adam. Die Nanny, Louise, scheint perfekt für die Familie zu sein. Schnell wird klar: zu perfekt. Hinter der Fassade bröckelt es gewaltig.

Das Buch erzählt am Anfang vom Ende. Das gefällt nicht jedem. Dafür muss man gemacht sein. Ich finde diese moderne Art der Erzählung nicht immer ansprechend, in diesem Fall aber hat sie mich voll und ganz beeindruckt. Im ersten Kapitel wird geschildert, was am Ende passiert. So erfährt man natürlich, wie alles endet, gleichzeitig ist man gespannt auf die menschlichen Abgründe des Kindermädchens und wie es dazu kam. Von der Autorin, aus meiner Sicht, wirklich gut umgesetzt.

Das Schicksal ist verschlagen, wie ein Reptil, es sorgt immer dafür, dass wir auf der falschen Seite landen.

Die Charaktere gefielen mir größtenteils sehr gut. Sie wirkten durchweg authentisch und die Handlungen waren meist nachvollziehbar.  An manchen Stellen sagte mir die Übersetzung nicht so recht zu. Aber das ist sicherlich auch nicht so einfach und gibt daher keinen Punktabzug. Ein wirklich spannender Roman mit einem guten Ende, den aber wirklich nur die lesen sollten, die etwas mehr verkraften können.


Ein großer Dank für das Rezensionsexemplar geht an den Luchterhand-Verlag.
Ist der Hype um „Dann schlaf auch du“ aus eurer Sicht berechtigt?

Informationen zum Buch

Dann schlaf auch du • Leïla Slimani • Luchterhand • Übersetzerin: Amelie Thoma • Originaltitel: Chanson Douce • 2017 • 224 Seiten • Hardcover • ISBN: 978-3-630-87554-5 • Preis: €20.00 • Buch kaufen

Merken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Neuzugänge | Leyshon, Gardam und Slimani

Wir freuen uns, euch eine neue Kategorie auf Leselaunen vorstellen zu dürfen. Viele von euch, die regelmäßig Buch-Blogs verfolgen, dürften es in ähnlicher Form bereits kennen. Wir möchten euch an unseren Neuzugängen in Buchform teilhaben lassen und stellen euch unsere aktuellen literarischen Errungenschaften vor. Natürlich interessiert uns auch, was ihr von den Büchern haltet. Also, ob ihr sie bereits kennt, ob euch die Genres interessieren und ob die Bücher vielleicht schon in eurem Regal stehen.

Die Farbe von Milch

Worum es geht: Mary ist harte Arbeit gewöhnt. Sie kennt es nicht anders, denn ihr Leben auf dem Bauernhof der Eltern verläuft karg und entbehrungsreich. Doch dann ändert sich alles. Als sie fünfzehn wird, zieht Mary in den Haushalt des örtlichen Dorfpfarrers, um dessen Ehefrau zu pflegen und ihr Gesellschaft zu leisten – einer zarten, mitfühlenden Kranken. Bei ihr erfährt sie erstmals Wohlwollen und Anteilnahme. Mary eröffnet sich eine neue Welt. In ihrer einfachen, unverblümten Sprache erzählt sie, wie ihr Schicksal eine dramatische Wendung nimmt, als die Pfarrersfrau stirbt und sie plötzlich mit dem Hausherrn alleine zurückbleibt.

Was ich erwarte: Auf diesen Roman von Nell Leyshon habe ich mich schon so lange gefreut. Und vor wenigen Tagen ist das Buch dann bei mir eingetroffen. Schon das Cover mag ich wegen seines floralen Musters sehr gerne und auch inhaltlich reizt es mich. Aufgrund der bekanntlich sehr faszinierenden und eindringlichen Erzählweise der Autorin, erhoffe ich mir ein kleines literarisches Feuerwerk.

Die Leute von Privilege Hill

Worum es geht: Hetty, die Familienmutter, die bei der Begegnung mit ihrem ehemaligen Liebhaber in einen somnambulen Zustand gerät. Annie, die Schriftstellerin, die sich gegen Neugier und Gier entscheidet und ein Geheimnis dem Meer übergibt. Der verstummte chinesische Junge, der in England einen vom Himmel gestürzten Schwan rettet und plötzlich zur Sprache zurückfindet.

Was ich erwarte: Jane Gardam. Schon lange möchte ich eines ihrer Bücher lesen. Viele ihrer Romane konnten bereits überzeugen. Sie selbst schreibt dennoch am Liebsten Erzählungen. Empfohlen wurde mir das Buch von meiner Mama. Ich bin gespannt, ob ich mich die Erzählungen Gardam´s überzeugen kann.

Dann schlaf auch Du

Worum es geht: Sie wollen das perfekte Paar sein, Kinder und Beruf unter einen Hut bringen, alles irgendwie richtig machen. Und sie finden die ideale Nanny, die ihnen das alles erst möglich macht. Doch wie gut kann man einen fremden Menschen kennen? Und wie sehr kann man ihm vertrauen?

Sie haben Glück gehabt, denken sich Myriam und Paul, als sie Louise einstellen – eine Nanny wie aus dem Bilderbuch, die auf ihre beiden kleinen Kinder aufpasst, in der schönen Pariser Altbauwohnung im 10. Arrondissement. Wie mit unsichtbaren Fäden hält Louise die Familie zusammen, ebenso unbemerkt wie mächtig. In wenigen Wochen schon ist sie unentbehrlich geworden. Myriam und Paul ahnen nichts von den Abgründen und von der Verletzlichkeit der Frau, der sie das Kostbarste anvertrauen, das sie besitzen. Von der tiefen Einsamkeit, in der sich die fünfzigjährige Frau zu verlieren droht. Bis eines Tages die Tragödie über die kleine Familie hereinbricht. Ebenso unaufhaltsam wie schrecklich.

Was ich erwarte: Nicht nur auf der Frankfurter Buchmesse war dieser Roman von Leila Slimani ein großer Erfolg. An diesem Werk kommt gerade kaum ein Literatur-Liebhaber vorbei. Ich freue mich schon sehr auf´s Lesen.


Mein Dank für diese wunderbaren Bücher geht an die Verlage Eisele, Hanser und Luchterhand.
Dies sind meine neuen Mitbewohner. Was haltet ihr von meiner Auswahl?

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken