Neuzugänge | Leyshon, Gardam und Slimani

Wir freuen uns, euch eine neue Kategorie auf Leselaunen vorstellen zu dürfen. Viele von euch, die regelmäßig Buch-Blogs verfolgen, dürften es in ähnlicher Form bereits kennen. Wir möchten euch an unseren Neuzugängen in Buchform teilhaben lassen und stellen euch unsere aktuellen literarischen Errungenschaften vor. Natürlich interessiert uns auch, was ihr von den Büchern haltet. Also, ob ihr sie bereits kennt, ob euch die Genres interessieren und ob die Bücher vielleicht schon in eurem Regal stehen.

Die Farbe von Milch

Worum es geht: Mary ist harte Arbeit gewöhnt. Sie kennt es nicht anders, denn ihr Leben auf dem Bauernhof der Eltern verläuft karg und entbehrungsreich. Doch dann ändert sich alles. Als sie fünfzehn wird, zieht Mary in den Haushalt des örtlichen Dorfpfarrers, um dessen Ehefrau zu pflegen und ihr Gesellschaft zu leisten – einer zarten, mitfühlenden Kranken. Bei ihr erfährt sie erstmals Wohlwollen und Anteilnahme. Mary eröffnet sich eine neue Welt. In ihrer einfachen, unverblümten Sprache erzählt sie, wie ihr Schicksal eine dramatische Wendung nimmt, als die Pfarrersfrau stirbt und sie plötzlich mit dem Hausherrn alleine zurückbleibt.

Was ich erwarte: Auf diesen Roman von Nell Leyshon habe ich mich schon so lange gefreut. Und vor wenigen Tagen ist das Buch dann bei mir eingetroffen. Schon das Cover mag ich wegen seines floralen Musters sehr gerne und auch inhaltlich reizt es mich. Aufgrund der bekanntlich sehr faszinierenden und eindringlichen Erzählweise der Autorin, erhoffe ich mir ein kleines literarisches Feuerwerk.

Die Leute von Privilege Hill

Worum es geht: Hetty, die Familienmutter, die bei der Begegnung mit ihrem ehemaligen Liebhaber in einen somnambulen Zustand gerät. Annie, die Schriftstellerin, die sich gegen Neugier und Gier entscheidet und ein Geheimnis dem Meer übergibt. Der verstummte chinesische Junge, der in England einen vom Himmel gestürzten Schwan rettet und plötzlich zur Sprache zurückfindet.

Was ich erwarte: Jane Gardam. Schon lange möchte ich eines ihrer Bücher lesen. Viele ihrer Romane konnten bereits überzeugen. Sie selbst schreibt dennoch am Liebsten Erzählungen. Empfohlen wurde mir das Buch von meiner Mama. Ich bin gespannt, ob ich mich die Erzählungen Gardam´s überzeugen kann.

Dann schlaf auch Du

Worum es geht: Sie wollen das perfekte Paar sein, Kinder und Beruf unter einen Hut bringen, alles irgendwie richtig machen. Und sie finden die ideale Nanny, die ihnen das alles erst möglich macht. Doch wie gut kann man einen fremden Menschen kennen? Und wie sehr kann man ihm vertrauen?

Sie haben Glück gehabt, denken sich Myriam und Paul, als sie Louise einstellen – eine Nanny wie aus dem Bilderbuch, die auf ihre beiden kleinen Kinder aufpasst, in der schönen Pariser Altbauwohnung im 10. Arrondissement. Wie mit unsichtbaren Fäden hält Louise die Familie zusammen, ebenso unbemerkt wie mächtig. In wenigen Wochen schon ist sie unentbehrlich geworden. Myriam und Paul ahnen nichts von den Abgründen und von der Verletzlichkeit der Frau, der sie das Kostbarste anvertrauen, das sie besitzen. Von der tiefen Einsamkeit, in der sich die fünfzigjährige Frau zu verlieren droht. Bis eines Tages die Tragödie über die kleine Familie hereinbricht. Ebenso unaufhaltsam wie schrecklich.

Was ich erwarte: Nicht nur auf der Frankfurter Buchmesse war dieser Roman von Leila Slimani ein großer Erfolg. An diesem Werk kommt gerade kaum ein Literatur-Liebhaber vorbei. Ich freue mich schon sehr auf´s Lesen.


Mein Dank für diese wunderbaren Bücher geht an die Verlage Eisele, Hanser und Luchterhand.
Dies sind meine neuen Mitbewohner. Was haltet ihr von meiner Auswahl?

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

The Girls

Heute schreibt die liebe Renate wieder für unseren Blog. Diesmal über ein sehr faszinierendes Buch. Die Rede ist von The Girls von Emma Cline. Am Ende sind wir wieder sehr gespannt, wie euch das Buch gefallen hat, sofern ihr es kennt und wenn nicht, ob es thematisch etwas für euch wäre.

Das verrät der Klappentext

Kalifornien, 1969. Evie Boyd ist vierzehn und möchte unbedingt gesehen werden – aber weder die frisch geschiedenen Eltern noch ihre einzige Freundin beachten sie. Doch dann, an einem der endlosen Sommertage, begegnet sie ihnen: den „Girls“. Das Haar, lang und unfrisiert. Die ausgefransten Kleider. Ihr lautes, freies Lachen. Unter ihnen ist auch die ältere Suzanne, der Evie verfällt. Mit ihnen zieht sie zu Russell, einem Typ wie Charles Manson, dessen Ranch tief in den Hügeln liegt. Gerüchte von Sex, wilden Partys, einzelne, die plötzlich ausreißen. Evie gibt sich der Vision grenzenloser Liebe hin und merkt nicht, wie der Moment naht, der ihr Leben mit Gewalt für immer zerstören könnte.


Die Frage, die sich in diesem Moment stellt ist, wie ich diese Buchbesprechung anfangen soll. Weil ich wirklich nicht weiß wie ich in Worte fassen soll, wie unglaublich toll dieses Buch ist. Zuerst werden wir in die Gefühlswelt von Evie, unserer Protagonistin, eingeführt. Wir bekommen einen Einblick in Evies Leben, im Alter von ca.  40 Jahren. Doch dann nimmt das Buch eine sehr interessante Fahrt. Wir reisen in die Vergangenheit und lernen die Jugendliche Evie und ihre Geschichte kennen. Das Buch gewinnt rasch an Spannung und eine drogengeschwängerte Stimmung führt uns weiter durch die Seiten der Geschichte. Dabei wird gekonnt von der Verführung und einer Parallelwelt der bürgerlichen Existenz, in die Evie immer wieder abtaucht, um ihre Mutter zu täuschen und zu besänftigen erzählt.

So vieles am Verlangen beruhte in diesem Alter auf bewusstem Vorsatz. Auf dem unendlich mühsamen Versuch, die rauhen, enttäuschenden Konturen von Jungen zur Form von jemandem zu verwischen, den wir lieben konnten. Von unserem verzweifelten Bedürfnis nach ihnen sprachen wir mit auswendig gelernten, vertrauten Worten, als läsen wir Texte aus einem Theaterstück. Später sollte ich Folgendes erkennen: wie unpersönlich und habgierig unsere Liebe war, wie sie das Universum absuchte und auf einen Wirt hoffte, der unseren Wünschen Form geben würde.

Evies Orientierungslosigkeit in den jungen Jahren wird von Emma Cline treffend und geschickt geschildert. In grausamen und realistischen, sozialen sowie auch emotionalen Einzelheiten erzählt. Die Geschichte zeigt einem, wie sehr man sich für andere verbiegen muss um ihnen zu gefallen.
Angelehnt an die Charles – Manson- Sekte und dessen Families, werden dem Leser in erster Linie dessen Frauen und deren Beweggründe vorgestellt. Emma Cline schafft mit The Girls eine brillante Umsetzung dieser Geschichte.

Der Schreibstil ist sehr eigen und gewöhnungsbedürftig, was in diesem Fall gar nicht negativ gemeint ist. Es ist einfach überwältigend wie die Autorin so geschickt eine bedrückende Stimmung erzeugen kann und für den Lesern alles so bildhaft und lebendig wirken lässt. Mit einer Unverfrorenheit erzählt Emma Cline die Geschichte unserer Protagonistin, wobei es faszinierend ist, wie sie auf das Leben einer Jugendlichen eingehen kann als auch auf das einer erwachsenen Frau. Die Veränderungen die Evie während des Buches macht sind sehr deutlich zu erkennen.

In diesem Alter fühlte sich Traurigkeit wie eine angenehme Gefangenschaft an: man schmollte und bäumte sich gegen die Fesseln von Eltern, Schule und Alter auf, die Dinge, die einem an dem sicheren Glück hinderten, das einen erwartete.

Dazu gibt es noch eine zweite Erzählebene, in der wir immer wieder in die Gegenwarte gebracht werden und die uns einen Einblick in Evies Leben im Alter von rund 40 Jahren bietet. Doch trägt die Gegenwartsgeschite unserer Protagonistin nicht viel zu der allgemeinen Geschichte bei. Im Laufe des Buches, stellte ich letztendlich für mich fest, dass diese Erzählebene mein Interesse kaum in Anspruch nahm und ich habe mich sogar dabei ertappt die Seiten nur überflogen zu haben.

Ich finde, dass die Geschichte an sich keine zweite Erzählebene aus der Gegenwart nötig hatte. Die Neugierde der Leser über das Leben in der Gegenwart unserer Protagonistin hätte geschickt mit einem Epilog oder einem Kapitel am Ende des Buches gelöst werden können. Mich hat dieser Roman nicht kalt gelassen und man kommt dem Gefühl näher warum junge Menschen in die Fänge von solchen Sekten geraten und die Verführungen und Versuchungen die in den jungen Jahren an jeder Ecke lauern lernt man zu verstehen.


Wäre „The Girls“ etwas für euch?

Informationen zum Buch

The Girls • Emma Cline • Hanser • 2016 • 352 Seiten • Hardcover • Übersetzung: Nikolaus Stingl • ISBN: 978-3-446-25268-4 • Preis: €22.00 • Buch kaufen

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken