Hanser

Gelesen | Dezember 2017

Viel früher schaffen wir es einfach nicht, unseren abgeschlossenen Lesemonat zu veröffentlichen. Dennoch ist er inzwischen bereits ein fester Bestandteil unseres Blogs und darf nicht mehr fehlen. Im Dezember war einiges los, was nicht zuletzt an der Advents- und Weihnachtszeit lag. Jenni hat deshalb im letzten Monat des Jahres nicht gelesen, dafür aber gehört. In den Kommentaren freuen wir uns wieder über euren Lesemonat.

Jenni´s Hörmonat

(1) Im Dezember habe ich sehr wenig bis gar nicht gelesen. Dafür gab es aber die erfolgreiche Dark-Elements-Reihe Teil 1 und 2 von Jennifer L. Armentrout als Hörbuch. Der erste Teil Dark Elements – Steinerne Schwingen gefiel mir schon einmal sehr gut. Viel besser als gedacht.

(2) Teil 2 Dark Elements – Eiskalte Sehnsucht hat mich dank des gemeinen Endes von Teil 1 so neugierig gemacht, dass ich es direkt danach hören musste. Da demnächst eine Reihenrezi zu Dark Elements folgt, verrate ich nicht zu viel. Ihr dürft also gespannt sein.

Neri´s Lesemonat

(1) Begonnen habe ich den Dezember mit Als wir unbesiegbar waren von Alice Adams. Meine Rezension dazu könnt ihr hier lesen. Ich habe dieses Buch wirklich geliebt. Eine so wunderschöne Geschichte, mit ebenso ansprechenden Charakteren. Die vier Freunde Eva, Benedict, Lucien und Sylvie kennen sich seit der Schule und machen alles zusammen. Zwei Jahrzehnte später haben sie sich mehr oder weniger aus den Augen verloren, weil jeder seinen Weg gegangen ist. Die Autorin schreibt so gefühlvoll und mitreissend über Träume und wahre Freundschaft, dass das Lesen wirklich ein Genuss war.

(2) Zu meiner großen Schande musste ich bereits in der Rezension gestehen, dass ich bisher nicht eines ihrer Bücher gelesen habe. Jane Austen – Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt von Holly Ivins, ist eine kleine Bibel über die beeindruckende Schriftstellerin. In dem kleinen Buch erfahren wir alles über ihr Leben, ihre Werke, ihr modernes Denken und weshalb so viele Menschen ihren Büchern verfallen sind. Nicht nur für echte „Janeites“ sehr zu empfehlen.

(3) Normalerweise haben mich Erzählungen oder Kurzgeschichten nie so für sich einnehmen können. Da die Autorin Jane Gardam aber für eben diese bekannt ist, wollte ich es doch versuchen und muss sagen, dass mich ihr Buch Die Leute von Privilege Hill durchaus für diese Sparte begeistern konnte. Die Rezension findet ihr hier.

(4) Das letzte Buch für 2017 war der illustrationsgewaltige Fashion- und Lifestyleguide New York. Das Cover hatte mich gar nicht so sehr angesprochen, die Illustrationen im Buch dann aber umso mehr. Die bekannte und sehr erfolgreiche Megan Hess hat mit diesem Guide eine Liebeserklärung an die Welt-Metropole geschaffen und lässt uns gleichzeitig an ihren liebsten Orten und Geschäften New Yorks teilhaben. Da es sich aber größtenteils um Luxusketten handelt, waren die Bilder für mich dann doch wesentlich spannender, als der Inhalt. Zur Rezension gehts hier.


Welche Bücher haben euch im Dezember enttäuscht und begeistert?

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Die Leute von Privilege Hill

Die Leute von Privilege Hill ist das erste Buch von Jane Gardam, welches ich las. Die Autorin sagte mir natürlich etwas, jedoch konnte ich, was ihren Schreibstil und ihre Geschichten anging, nicht mitreden. Das hat sich zumindest ein stückweit geändert. Bei diesem Buch handelt es sich um Erzählungen. Um kurze Geschichten. Sechzehn an der Zahl. Bisher haben mich Kurzgeschichten nicht angesprochen. Warum sich das änderte, das möchte ich folgend berichten.

Darum gehts

Es handelt sich um eine Reihe von Kurzgeschichten. Darunter Hetty, eine Mutter, welche ihrem ehemaligen Liebhaber begegnet, es geht um Annie, eine Schriftstellerin, die sich gegen die Gier entscheidet, um einen verstummten, chinesischen Jungen, der von einem Schwan gerettet wird – berührende Geschichten, die zu Herzen gehen.

Spoilerfreie Rezension

Das Cover fand ich zunächst wenig spektakulär. Als ich das Buch aber in den Händen hielt, gefiel es mir schon viel besser. Das Hardcover mit Schutzumschlag ist sehr schön anzusehen und ich mag die typische Schriftart der Gardam-Bücher. In die erste Geschichte bin ich ziemlich schnell hinein gekommen. Dennoch war ich noch unsicher, ob mir ein Buch voller Erzählungen zusagen könnte.

Aber schon sehr schnell wurde mir klar, dass Gardam nicht ganz umsonst wegen ihrer Schreibweise in den Köpfen der Leser bleibt. Ihre Formulierungen sind gespickt von Hämen gegenüber der Spezies Mensch. Allerdings nie so, dass ich die Lust am Lesen verlor. Viel mehr fand ich diesen Umstand erheiternd. Das Interesse und die Faszination an ihren Mitmenschen, bzw. ihren Figuren ist immer spürbar.

Die Charaktere in den sechzehn Geschichten im Buch bekommen von der Autorin viel Leben eingehaucht und wirken authentisch. Einige Male musste ich schmunzeln, war oft amüsiert und angetan von der literarischen Kunst, die Gardam in jede ihrer Erzählungen einfliessen lässt. Ich habe mir bewusst viel Zeit für das Buch genommen und die einzelnen Geschichten auf mich wirken lassen.

Fazit

Obwohl Kurzgeschichten normalerweise gar nicht mein Metier sind, hat mich Die Leute von Privilege Hill dafür etwas mehr begeistern können. Und sicherlich bleibt das nicht mein letztes Buch von Jane Gardam.

Rund ums Buch

Die Leute von Privilege Hill • Jane Gardam • Hanser • Originaltitel: The Stories • Übersetzerin: Isabel Bogdan • 2017 • 352 Seiten • Hardcover mit Schutzumschlag • ISBN: 978-3-446-25681-1 • Preis: €22.00 • Buch kaufen


Mein Dank für das Rezensionsexemplar geht an den Hanser-Verlag.
Was haltet ihr von Erzählungen? Kennt ihr einen Roman von Jane Gardam?

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken