Wolkenschloss

Ich bin seit der Edelsteintrilogie ein sehr großer Fan von Kerstin Gier und somit sehr gespannt gewesen, endlich ihr neustes Buch Wolkenschloss lesen zu können. Wolkenschloss ist wieder ein Jugendbuch, welches mit viel Witz und Liebe geschrieben ist. Hier ist zwar nicht so viel von der Magie spürbar, wie man es von den anderen Jugendbüchern von Kerstin Gier gewohnt ist, doch wird dies durch eine gute Portion Krimi aufgefüllt.

Das verrät der Klappentext

Ein magischer Ort in den Wolken. Eine Heldin, die ein bisschen zu neugierig ist. Und das Abenteuer ihres Lebens.

Hoch oben in den Schweizer Bergen liegt das Wolkenschloss, ein altehrwürdiges Grandhotel, das seine Glanzzeiten längst hinter sich hat. Aber wenn zum Jahreswechsel der berühmte Silvesterball stattfindet und Gäste aus aller Welt anreisen, knistert es unter den prächtigen Kronleuchtern und in den weitläufigen Fluren nur so vor Aufregung.

Die siebzehnjährige Fanny hat mir dem sympathischen Hotelierssohn Ben und dem Rest des Personals alle Hände voll zu tun, den Gästen einen luxuriösen Aufenthalt zu bereiten, aber es entgeht ihr nicht, dass viele hier nicht das sind, was sie vorgeben zu sein. Welche geheimen Pläne werden hinter bestickten Samtvorhängen geschmiedet? Ist die russische Oligarchengattin wirklich im Besitz des legendären Nadjeschda-Diamanten? Und warum klettert der gut aussehende Tristan Brown aus Zimmer 201 lieber die Fassade hoch, als die Treppe zu nehmen? Während Fanny zusammen mit Ben die Fäden zu entwirren versucht, ahnt sie noch nicht, dass sie bald mitten in einem lebensgefährlichen Abendteuer stecken wird, bei dem sie nicht nur ihren Job zu verlieren droht, sondern auch ihr Herz.


Worum es in diesem Buch geht, kann man dem Klappentext gut entnehmen. Viel mehr möchte ich dazu auch nicht sagen. Fanny ist ein toller Charakter. Sie handelt immer aus vollem Herzen heraus und stellt sich selbst hinter die anderen. Sogar ihr Leben. Sie ist 17 Jahre alt, hat gerade die Schule abgebrochen und ist nun Jahrespraktikantin im Wolkenschloss.

Ich war einige Male sehr beeindruckt von ihrem Einfallsreichtum und ihrem Durchhaltevermögen. Wären mir am ersten Tag die Kinder, auf die ich hätte aufpassen müssen, abhanden gekommen, hätte ich definitiv anders reagiert. Die Mitarbeiter im Hotel sind für Fanny wie eine zweite Familie. Sie sind sehr herzlich und immer für sie da. Doch auch diese haben ihre Geheimnisse.

Die Geschichte ist, wie nicht anders von Kerstin Gier zu erwarten war, sehr schön geschrieben. Man konnte sich beim Lesen einfach berieseln lassen und war direkt in der Welt des Wolkenschlosses gefangen, so dass man am liebsten selber dort einchecken mochte.

Es könnte doch auch sein, dass ihr euch völlig missverstanden habt. Vielleicht hat er gar nicht gemerkt, dass du ihm dein Herz geschenkt hast. Weil du es nur ganz still und heimlich hinter ihm abgelegt hast, anstatt es ihm liebevoll in den Arm zu legen.

Einen Kritikpunkt habe ich trotzdem. Ich habe, dafür das es von dieser Autorin ist, relativ lange an dem Buch gelesen, da das Gefühl von gewohnter Gier-Spannung nicht so recht auftreten wollte. Vielleicht habe ich etwas Anderes erwartet. Ich habe auf die Magie gewartet, darauf, dass ich verzaubert werde und eine neue Welt kennen lernen darf.

Zwar habe ich das Wolkenschloss kennengelernt, doch fühlte ich mich da eher so, als würde ich Mäuschen in Fannys leben spielen dürfen. Natürlich habe ich beim Lesen immer wieder auflachen müssen, ich habe mit ihr um ihr Herz gebangt und sie auch in meines geschlossen. Doch konnte ich einfach keinen Moment ausmachen, in dem das Buch ein besonderes wurde.

Wolkenschloss ist eine süße Geschichte, um sich an einem verregneten Tag mit der Decke auf das Sofa zu kuscheln. Es bringt einem zum Lachen, und man kann mitfiebern. Doch wer etwas lesen möchte, mit dem es einem wie bei der Edelsteintrilogie ergeht, sollte doch zu einem anderen Buch greifen.


Habt ihr „Wolkenschloss“ gelesen und konnte es die Kerstin-Gier-Leser unter euch überzeugen?

Informationen zum Buch

Wolkenschloss • Kerstin Gier • Fischer FJB • 2017 • 464 Seiten • Hardcover • ISBN: 978-3-841-44021-1 • Preis: €20.00 • Buch kaufen