Gesuchter Tag:

Dumont

Antoine de Saint-Exupéry/ J.L. Carr/ Neu im Bücherregal/ Virginia Reeves

Neu im Bücherregal #2

In den letzten Tagen sind wieder viele neue Bücher bei mir eingezogen. Und ich weiß noch gar nicht, wann ich sie alle lesen soll. Aber ich werde es schaffen, ganz sicher, denn ich bin so gespannt auf jedes einzelne davon. Das Tolle ist die Vielfältigkeit der Bücher. Im kommenden Beitrag stelle ich euch wieder drei meiner Neuheiten im Bücherregal vor. 

Der kleine Prinz

Inhalt von Suhrkamp : Ein Flieger muss in der Wüste notlanden und trifft dort den kleinen Prinzen, den es von einem winzigen Planeten auf die Erde verschlagen hat. Der erzählt ihm von seinem Reisen, sie werden Freunde, und eines Tages ist der kleine Prinz wieder verschwunden.

Erwartung : Wer kennt ihn nicht – den kleinen Prinzen?! Ich habe das Buch natürlich xmal gelesen und doch kann ich von der Geschichte und den so wunderbaren Zitaten de Saint-Exupérys nicht genug bekommen. Diese Ausgabe ist eine Spezial-Edition aus dem Insel-Verlag aus dem Hause Suhrkamp. Ich erfreue mich schon jetzt an den farbenfrohen Illustrationen und den herzerweichenden und klugen Worten des kleinen Prinzen.

Ein Tag im Sommer

Inhalt von Dumont : Im Morgengrauen erreicht ein Zug die Kleinstadt Great Minden, wo an ebendiesem Tag ein großer Jahrmarkt stattfindet. Aber der Bankangestellte und Kriegsveteran Peplow, der sich auch unter den Passagieren befindet, ist nicht hier, um mitzufeiern: Der Mann, dem er die Schuld am Tod seines Sohnes gibt, ist in der Stadt – und Peplow will Rache. In Great Minden trifft Peplow alte Bekannte und hat neue Begegnungen. Wir begleiten ihn auf seinem Weg durch die Stadt, und nach und nach offenbart sich das Bild eines Ortes, der tief von den Schrecken des Zweiten Weltkriegs gezeichnet ist. Die Menschen, die in Great Minden leben, leiden alle auf ihre Weise an der Welt – und doch findet Peplow hier im Angesicht seiner persönlichen Katastrophe neue Hoffnung.

Erwartung : Ich muss zugeben, dass es primär das Cover war, weshalb ich das Buch angefragt habe. Erst nachdem mich dieses bereits vom Buch überzeugte, las ich den Klappentext. Das passiert mir dann und wann. Ich bin sehr Cover-vernarrt und da kann es leicht passieren, dass mich schon das Cover allein zum Lesen des Buches animiert. Der Riesenrad, welches hier für den Jahrmarkt stehen soll, weckt viele Erinnerungen in mir an meine eigene Kindheit. Schöne Erinnerungen. Zudem ist auch hier viel Historik verpackt, was mich sehr reizt. Ich bin gespannt und erwarte jede Menge Spannung.

Ein anderes Leben als dieses

Inhalt von Dumont : Alabama in den Zwanzigerjahren. Roscoe T. Martin ist Mitte dreißig und in seiner Zeit eine Art Pionier: Er arbeitet als Elektriker und das mit großer Leidenschaft. Als seine Frau Marie jedoch die Farm ihres Vaters erbt, sieht er sich gezwungen, mit ihr und dem gemeinsamen Sohn aufs Land zu ziehen. Er findet sich in einem Leben wieder, das er so nie gewollt hat. In der Ehe kriselt es, auch aufgrund wirtschaftlicher Probleme. Um der Farm zu neuem Aufschwung zu verhelfen, zapft Roscoe, unterstützt vom schwarzen Hilfsarbeiter Wilson, staatliche Stromleitungen an. Eine Weile geht alles gut – bis ein Techniker bei einer Routinekontrolle einen tödlichen Stromschlag erleidet. Roscoe wird wegen Mordes und Diebstahls zu zwanzig Jahren Haft verurteilt, während Wilson als Zwangsarbeiter in einer Kohlemine quasi-versklavt wird: eine Schuld, die auf Roscoe ebenso lastet wie auf seiner Frau Marie.

Erwartung : Ich habe eine echte Liebe für historische Romane entdeckt, weshalb ich auch nicht an diesem Roman aus dem Dumont-Verlag vorbeigekommen bin. Cover und Titel hatten mich sofort begeistern können und der Klappentext tat sein Übriges. Familiengeschichten, die in einer früheren Zeit spielen, interessieren mich einfach sehr. Ich erhoffe mir einen spannenden, emotionalen und informationsreichen Roman.


Kennt ihr eines oder mehrere der Bücher und was steht auf eurer aktuellen Leseliste?

Alice Adams

Als wir unbesiegbar waren

Entdeckt habe ich das Buch zum ersten Mal auf dem Blog von der lieben Inga. Und sofort hat Als wir unbesiegbar waren mein Interesse geweckt. Das lag diesmal vor allem am Inhalt und der Rezension von Inga, der ich mich nach dem Lesen in vollem Umfang anschliessen kann. Das nehme ich deshalb direkt vorweg, weil es kaum Kritikpunkte von mir gibt.

Darum gehts

Im Mittelpunkt der Geschichte stehen die vier Freunde Eva, Benedict, Lucien und Sylvie, die sich seit Kindertagen kennen. Irgendwann verlieren sich die vier aus den Augen und jeder geht seinen Weg. Aber so richtig glücklich ist keiner von ihnen. Sie wollen zusammen noch so viel erleben.

Spoilerfreie Rezension

Die Autorin hat einen wunderbar emotionalen Schreibstil und schafft es so, ihren Figuren Leben einzuhauchen. Die Charaktere sind allesamt durchaus sympathisch, auch wenn ich mich nicht immer mit allen identifizieren konnte. Das Buch liest sich durchweg flüssig und es fiel mir schwer, dass Buch aus der Hand zu legen. Und selbst wenn ich es doch tun musste, war es angenehm leicht, wieder in das Leben der Clique einzutauchen.

Ein wenig hat mich das Buch an Zwei an einem Tag von Dave Nicolls erinnert. Das liegt wohl daran, dass es auch hier um eine große Zeitspanne geht, in welcher sich das Geschehene abspielt. Der Roman beginnt im Sommer 1995 und endet im August 2015. Zwanzig Jahre lang begleitet der Leser die vier Hauptcharaktere durch alle Höhen und Tiefen, die das Leben bereithält. Ich hatte stets das Gefühl, direkt dabei zu sein, teilzunehmen an der Freude und den Sorgen von Eva und Co.

Eva war mir zunächst die sympathischste aller Protagonisten. Ich mochte ihre natürliche, offene Art und ihre Leichtigkeit. Benedeit, welcher aus gutem Hause stammt, war für mich dagegen nicht so recht einzuschätzen. Die Geschwister Sylvie und Lucien fand ich weniger ansprechend. Aber auch diese Antipathie währte nur kurz. Adams erzählt die Geschichten der vier sehr detailliert und einfühlsam, sodass die Clique sehr menschlich erscheint.

Ich mag die Vielfältigkeit dieser Geschichte, die fantastisch umgesetzt wurde. Es wird nie langweilig, die Geschehnisse spielen hauptsächlich in London, die Autorin nimmt den Leser allerdings mit auf eine kleine Weltreise, denn im Laufe der Jahre machen einige der Charaktere Halt in anderen Ländern. Die Schauplätze werden sehr realistisch und nah geschildert, sodass ich mich oft an diese Orte versetzt fühlte.

Die Freunde sind füreinander da, entfernen sich voneinander, verlieren sich und finden wieder doch zusammen.  Mit großen Gefühlen wird nicht gespart. Es geht um traurige Kindheitserinnerungen, gescheiterte Beziehungen, bitteren Liebeskummer, die Suche nach dem eigenen Platz im Leben, berufliche Misserfolge, ungeplante Schwangerschaften und den Kontakt mit Drogen und Alkohol. Somit ist wohl eine ziemlich breite Palette sichtbar.

Zitate aus dem Buch

„Du weisst aber, dass London nicht genau so sein wird wie vorher, wenn du zurückgehst, oder? Wenn du an der Situation etwas ändern willst, musst du dich ändern, denn die Stadt, die Menschen, die haben sich nicht geändert.“

„Wenn man durch die Fenster all dieser Menschen blickte, sah man immer nur, was da war, nicht, was nicht da war. Was verloren war und was fehlte, konnte man nicht sehen, obwohl es so oft das Unverrückbare war, um das ein Leben kreiste.“

Fazit

Ein so schönes Buch, dass es mich richtig traurig machte, als ich die letzte Seite las und das Buch zuklappen musste. Alice Adams ist hier ein wundervoller Roman gelungen, der tolle Charaktere verspricht und mich beim Lesen oft glücklich zurückließ. Ich möchte euch Als wir unbesiegbar waren sehr gerne ans Herz legen.

Rund ums Buch

Als wir unbesiegbar waren • Alice Adams • Dumont • Originaltitel: Invincible Summer • Übersetzerin: Eva Kemper • 2017 • 336 Seiten • Hardcover • ISBN: 978-3-8321-9841-1 • Preis: €20.00 • Buch kaufen


Für das Rezensionsexemplar bedanke ich mich ganz herzlich beim Dumont-Verlag.
Ein wunderbares Buch, das mir vor allem wegen seiner authentischen Charaktere sehr gefallen hat.

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken