The Chosen One

Am Anfang hat mich The Chosen One sehr an die Juwel-Reihe von Amy Ewing erinnert. Ein Mädchen, das in einem Schloss leben muss, nur um Kinder zur Welt zu bringen. Doch diese Geschichte ist anders. Ich gebe zu, den Klappentext nicht wirklich gelesen zu haben, weil dieser zu oft zu viel verrät.

Was der Klappentext verrät

Die 17-jährige Skadi ist eine Ausersehene – dazu bestimmt, dem Königreich Kinder zu schenken. Eine Seuche löschte vor Jahrhunderten einen Großteil der Bevölkerung aus und machte fast alle überlebenden Frauen unfruchtbar. Maella, die Regentin, ließ die wenigen fruchtbaren Frauen in eine Burg bringen, wo sie seitdem im Luxus leben und für den Fortbestand des Reichs sorgen. Skadi aber will sich nicht einsperren lassen und fliegt aus ihrem goldenen Käfig.

Verzweifelt irrt sie umher, bis sie zufällig auf den freundlichen Finn trifft. Ihm und seinen Gefährten, darunter der rätselhafte Jaro, schließt sie sich an und stellt dabei fest, dass auch in ihr mehr Magie steckt, als sie bisher überhaupt ahnte.


Ich war sehr beeindruckt von der Eigeninitiative, die Skadi ergriff, um aus dem Schloss zu fliehen. Als sie auf Finn trifft, war ich jedoch verwundert, wie schnell sie Vertrauen zu fremden Männern fassen kann. Hier hat mich ihre Naivität fast schon gestört und ich hätte sie in manchen Situationen schütteln können.

Der Schreibstiel von Isabell May ist flüssig und toll zu lesen. Sie hat eine Welt erschaffen in der ich mir alles bis ins kleinste Detail vorstellen konnte. Es gab kaum Momente im Buch, in denen ich mich gelangweilt habe, da die Charaktere nie lange an einem Ort verweilten und immer wieder schnell weitergezogen sind.

Abenteuerlust ließ ihr Herz höherschlagen. Sie zog den Umhang sorgsam um sich, sodass er das Kleid verbarg, und folgte einem schmalen Karrenpfad, der sie endgültig von dem Ort wegführte, der siebzehn Jahre lang ihr Zuhause gewesen war.

Auch die Charaktere sind gut durchdacht. Finn mit seinem schiefen Lächeln und der offenen und einfühlsamen Art und Jaro, der gar nicht so grimmig ist, wie man am Anfang meinen möchte. Auch die weiblichen Charaktere sind vielseitig. Von mürrisch und verschlossen bis hin zu lebensfroh ist an Charaktereigenschaften alles vertreten.

Ich habe mich während des gesamten Buches gefragt, auf was diese Geschichte hinausgehen mag und wurde am Ende nicht enttäuscht. Die Magie, welche später allgegenwärtig wird, war genau passend. Ich bin gespannt, wie es im zweiten Teil weitergeht, da sich die Story am Ende doch noch einmal ein wenig wendete.

Freunde, das waren sie, obwohl sie sie noch nicht lange kannte – und doch war es schön. Mal wieder allein zu sein. Selbstständig.

Trotzdem gab es hier keinen gemeinen Cliffhanger, so dass man entspannt auf den nächsten Band warten kann.


Für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars danke ich Bastei Lübbe.
Habt ihr „The Chosen One“ bereits gelesen und wie gefiel es euch?

Informationen zum Buch

The Chosen One – Die Ausersehene • Isabell May • be beyond • 2017 • 284 Seiten • eBook • ISBN: 978-3-7325-4655-8 • Preis: €3.99 • Buch kaufen

Merken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Tatsächlich habe ich es getan. Oder viel mehr: doch noch getan. Zum ersten Mal in meinem Leben, habe ich mich an ein Hörbuch herangewagt. Während andere viele Klassiker und Neuerscheinungen bevorzugt als Audiodateien genießen, traute ich dem Ganzen nicht. Ich muss ein Buch in den Händen halten, es riechen können und daran blättern. Ich mag es, mir kleine Notizen am Rand zu machen und Lesezeichen in Papierform zu nutzen. Bei Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands ließ ich mich direkt auf das Hörbuch ein. Ein kleines Jubiläum also. Aufmerksam geworden bin ich auf die romantische Geschichte die in Italien spielt über das Bloggerportal.

Was der Klappentext verrät

Seit seine Mutter ihn als Kind verlassen hat, lebt der dreißigjährige Michele von der Außenwelt abgeschottet im Bahnhofshäuschen eines verschlafenen, idyllischen Dorfs in Italien. Seine einzige Gesellschaft sind die liegengebliebenen Gegenstände, die er im täglich ein- und ausfahrenden Zug einsammelt und in seinem Zuhause um sich schart. Doch dann begegnet ihm Elena, die sein Leben wie ein Wirbelwind auf den Kopf stellt und ihn aus seiner Einsamkeit reißt. Als er kurz darauf sein altes Tagebuch wiederfindet, das seine Mutter damals mitnahm, als sie aus seinem Leben verschwand, gibt dies den Anstoß für eine wundersame Reise quer durch Italien, die Micheles ganzes Leben verändern wird.


Gelesen wird die Geschichte von Annina Braunmiller-Jest, die schon einigen bekannten Hörbüchern, wie zB Miss You von Kate Eberlen ihre Stimme lieh. Braunmiller-Jest hat eine sehr angenehme und charmante Art und Weise, die Geschichte zu erzählen bzw. vorzulesen. Das Buch hat Salvatore Basile geschrieben. Anfangs war ich noch etwas skeptisch, aber spätestens als Elena auftauchte, fand ich die Stimme von Braunmiller-Jest perfekt für dieses Buch. Da ich ein Hörbuch-Neuling bin, war ich gerade auf die Stimme des Erzählers und die Atmosphäre , die mit dieser einhergeht, gespannt.

Michele führt ein sehr einsames, fast trauriges Leben. Das wird beim Hören sehr deutlich. Er ist schüchtern und sehr zurückhaltend, genießt keinerlei Kontakte zu anderen Menschen und lebt zurückgezogen in seiner kleinen Wohnung im Bahnhofshäuschen. Er spricht sehr leise, was die Sprecherin gut übermittelt, und antwortet immer nur kurz und knapp. Nachdem ihn seine Mutter im frühen Kindesalter verließ, brach für den Jungen eine Welt zusammen. Und auch mit dreißig Jahren prägt ihn diese schlimme Erfahrung noch immer.

Es ist verrückt, alle Rosen zu hassen, nur weil eine Rose dich gestochen hat, alle Träume aufzugeben, nur weil einer gescheitert ist.

Als Michele Elena kennen lernt, wird alles anders. Die junge Frau will eigentlich nur eine Puppe, welche sie im Zug liegen ließ, bei ihm abholen. Aber zwischen den beiden funkt es ziemlich schnell. Ich mochte die aufgeschlossene, freche und laute Art von Elena sofort. Sie verleiht der Geschichte Pepp und Michele´s tristes Leben wird mit einem Mal ordentlich durcheinander gewirbelt. Besonders Elena wird von Braunmiller-Jest sehr überzeugend gesprochen. Es machte richtig Spass beim Zuhören.

Der Verlauf der Geschichte ist rasant. Michele lernt schon in den ersten Kapiteln Elena kennen und da ihr Temperament nicht zu bremsen ist, überschlagen sich die Ereignisse nahezu. Michele findet eines Tages sein altes Tagebuch, welches er als Kind schrieb, im Zug. Seine Mutter nahm es damals mit sich. Elena ist überzeugt, dass Michele nun auch seine Mutter wiederfinden kann. Und es beginnt eine aufregende Reise durch Italien.

Eine sehr emotionale und schöne Geschichte für alle, die romantische Bücher mögen. Denn Gefühle spielen in Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands eine tragende Rolle. Dem Autor gelingt es, schon auf den ersten Seiten Spannung zu erzeugen und die Geschichte, vor allem durch die aufgeweckte Art von Elena, nie langweilig werden zu lassen. Ich denke, das Buch hätte mich ebenso angesprochen wie das Hörbuch. Das Ende gefiel mir auch sehr, weswegen ich durchweg zufrieden war.


Ich bedanke mich bei Randomhouse Audio und dem Blanvalet-Verlag für das Rezensionsexemplar.  
Eine rührend-romantische Geschichte, bei welcher der Zuhörer / Leser in die Vergangenheit reist. Kennt ihr das Buch?

Informationen zum Hörbuch

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands • Salvatore Basile • Randomhouse Audio und Blanvalet • 2017 • Originaltitel: Lo strano viaggio di un oggetto smarrito • Sprecherin: Annina Braunmiller-Jest • 429 Minuten auf 6 CDs • Preis: €13.95 • Hörbuch kaufen

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

Timeless – Retter der verlorenen Zeit

Timeless – Retter der verlorenen Zeit hat mich mehr als einmal beeindruckt. Das erste Mal war ich sprachlos, als ich das Buch ausgepackt habe. Es war ungewöhnlich schwer, was an den dicken Seiten mit den wirklich vielen wunderschönen Illustrationen lag. Ich konnte mich beim Lesen gar nicht sattsehen. Auch die Geschichte konnte durch die vielen Bilder direkt Gestalt annehmen und ich als Leser war sofort gefesselt.

Was der Klappentext verrät

Die Welt des 13-jährigen Diego Ribera ist völlig anders, als man sie je gekannt hat: Nach einer gewaltigen Zeitkollision existieren Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft nebeneinander.

In Diegos Schule schwärmen Mitschüler aus allen Epochen der Geschichte durch die Gänge. Diego liebt diese abenteuerliche Vielfalt. Doch nicht wenige möchten diese Entwicklung rückgängig machen. Als Diegos Vater – der brillanteste Erfinder seiner Zeit – von einer mysteriösen Widerstandsgruppe entführt wird, ist es an Diego, seinen Vater, seine eigene Existenz und die Zukunft zu retten.


Der nächste Moment, welcher mich beeindruckte, war der Prolog. Schon der erste Satz lies mir keine Ruhe mehr und ich wollte direkt weiterlesen. Allgemein habe ich in diesem Buch viele wunderschöne Zitate gefunden, die mich auch nach dem Beenden des Buches des Öfteren noch einmal über das Geschehene haben nachdenken lassen.

Der Weltuntergang war nicht so, wie man es vielleicht erwartet hätte. Er wurde nicht von einem der vielen Dinge verursacht, von denen man heute so viel hört: Kriege, Unruhen, Klimawandel. Es war weder unsere Arroganz noch unser Stolz oder unser Egoismus. Nein, letztendlich waren es unsere Kreativität und Intelligenz.

Und nun zum Inhalt des Buches. Es spielt einige Jahre nach einer Zeitkollision, wodurch alle Zeiten – Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft – durcheinandergeraten sind. Somit lebt der Protagonist Diego mit Robotern, Dinosauriern und Menschen aus allen Epochen zusammen.

Einem Kind, das die Dunkelheit fürchtet, verzeiht man gern; tragisch wird es erst, wenn Männer das Licht fürchten.

Er ist der Sohn von zwei Überlebenden der Kollision, welche nun bekannte Personen in Diegos Zeit sind. Das auch er etwas Besonderes zu sein scheint, steht außer Frage. Schon zu Anfang des Buches wird es spannend und schnell stürzen sich Diego und seine Freunde in ein großes Abenteuer. Allgemein ist Diego von vielen spannenden Charakteren umgeben, die man einfach kennen lernen muss!

Die zwei wichtigsten Tage in deinem Leben sind der, an dem du geboren wirst, und der, an dem du erkennst, warum.

Nun zu meinem einzigen Abzugspunkt: Das Buch ist für Kinder geschrieben. Zwar ähnelt es durch die vielen Illustrationen eher einer Graphic Novel, doch finde ich die 624 Seiten schon sehr umfangreich und teilweise auch erschlagend. Im Laufe der Geschichte zieht sich das Abenteuer immer wieder ein wenig in die Länge und es wird sich an vielen kleinen Details aufgehalten. Hier hätte man sicherlich einige Seiten einsparen können.

Viel von dem Hass, den es gibt, entsteht aus den Ängsten der Menschen. Sie möchten lieber an dem Wenigen festhalten, das ihnen vertraut ist, als etwas Neues zu lernen.

Trotzdem möchte ich nicht sagen, dass das Buch langweilig wird, ganz im Gegenteil. Ich kann es wirklich nur empfehlen und hoffe auf eine Fortsetzung.


Vielen Dank an den cbj-Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.
Was sagt ihr zum Buch – gefallen euch die Illustrationen und spricht euch das Genre an?

Informationen zum Buch

Timeless – Retter der verlorenen Zeit • Armand Baltazar • cbj • 2017 • 624 Seiten • Hardcover • ISBN: 978-3-570-17447-0 • Preis: €19.99 • Buch kaufen

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken