Maya Shepherd

Die Grimm-Chroniken Teil 2 – Asche, Schnee und Blut

Der zweite Band der Grimm-Chroniken blieb weiterhin spannend. Nachdem ich Teil eins beendet hatte, konnte ich es kaum erwarten weiter zu lesen und ich bin noch immer begeistert. Mayas Art zu schreiben verzauberte mich genauso wie die Geschichte selbst. Ich musste dieses Buch einfach an einem Tag verschlingen.

Darum gehts

Im zweiten Teil geht es mit der Geschichte von Will und seinen Freunden weiter. Nachdem sie eine Nacht in einem Lebkuchenhaus verbringen mussten, müssen sie sich weiteren gefährlichen Situationen stellen und treffen dabei auf alte Bekannte aus dem ein oder anderen Märchen.  Auch die Geschichte von Schneewittchen geht weiter, wodurch die Grenze zwischen Gut und Böse zu verschwimmen scheint.

Spoilerfreie Rezension

Gleich zum Anfang des Buches war ich wieder voll und ganz in der Geschichte gefangen. Für diejenigen, für die das erste Buch jedoch schon länger her ist, findet sich gleich am Anfang ein Kapitel, welches das vorherige Buch zusammenfasst. Über diesen Link, gelangt ihr direkt zur Rezension von Die Grimm-Chroniken Teil 1 – Die Apfelprinzessin Direkt danach befindet sich der Leser dann schon wieder im Lebkuchenhaus, wo der letzte Teil von Will und seinen Freunden geendet hatte.

Ich muss jedoch zugeben, dass mich in diesem Band die Geschichte von Schneewittchen ein wenig mehr interessiert hat. Im ersten Band hatte ich noch das Gefühl, ich wüsste worauf dies alles hinauslaufen könnte, doch hier hat die Autorin alles auf den Kopf gestellt. Im Nachhinein erscheint mir ihre neue Erzählung des Märchens sogar so sinnvoll, dass ich mich wunderte, selbst nie einen Gedanken daran verschwendet zu haben. Auch die Recherchen, die am Ende des Buches aufgezeigt werden, unterstützen die Story und bringen den Leser noch einmal mehr dazu, an all die Geschehnisse zu glauben.

Die Bücher der Grimm-Chroniken

Die Apfelprinzessin • Maya Shepherd • Sternensand Verlag • 2018 • 146 Seiten • Paperback • ISBN: 978-3-906829-70-8 • Preis: €8.95€ • Buch kaufen

Asche, Schnee und Blut • Maya Shepherd • Sternensand Verlag • 2018 • 150 Seiten • Paperback • ISBN: 978-3-906829-71-5 • Preis: €8.95€ • Buch kaufen

Der schlafende Tod • Maya Shepherd • Sternensand Verlag • 2018 • 132 Seiten • Paperback • ISBN: 978-3-906829-72-2 • Preis: €8.95€ • Buch kaufen

Der Gesang der Sirenen • Maya Shepherd • Sternensand Verlag • 2018 • 142 Seiten • Paperback • ISBN: 978-3-906829-71-5 • Preis: €8.95€ • Buch kaufen

Zitate aus dem Buch

„Alles Lügen!“, schimpfte er. „Dafür könnt ihr euch bei Jacob bedanken. Wer erstickt schon an einem Apfelstück und wacht wieder auf, sobald dieses aus dem Hals rutscht?“

„Es wirkte alles so friedlich, bis meine Erinnerungen mit einer erstickenden Härte auf mich einstürzten. Schockiert schnappte ich nach Luft als all die Bilder in meinem Kopf Gestalt annahmen: Asche, Schnee und Blut.“

Fazit

Die Geschichte wurde einfach immer spannender und ich freue mich schon sehr auf den dritten Teil, der zum Glück schon in meinem Regal auf mich wartet.

Rund ums Buch

Die Grimm-Chroniken Teil 2 – Asche, Schnee und Blut • Maya Shepherd • Sternensand Verlag • 2018 • 150 Seiten • Paperback • ISBN: 978-3-90682-971-5 • Preis: €8.95 • Buch kaufen


Kennt ihr die „Grimm-Chroniken“ von Maya Shepherd?

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

Gelesen | April 2018

Der Mai ist da. Wenn ich so in mein Bücherregal schaue und sehe, was ich in diesem Jahr bereits gelesen habe, erfüllt mich das schon mit etwas Stolz. Denn nachdem das Jahr lesetechnisch schleppend voran ging, habe ich mächtig aufholen können. Es gibt einfach so viele lesenswerte Bücher. 

Jenni´s Lesemonat

(1) Mein April begann mit dem vierten und letzten Teil der Seelenstern-Reihe Nebelstern von Susanne Ertl. Ich habe ja schon einige Bücher von ihr hier rezensiert und es wird auch noch eine Rezension zur Gesamtausgabe der Seelenstern-Reihe geben. Ich kann jedoch schon einmal verraten, dass mir der letzte Band wirklich gut gefallen hat! Diese Reihe wurde einfach mit jedem Teil besser und ich bin richtig traurig, dass sie nun vorbei ist.

(2) Das zweite Buch habe ich gelesen, weil ich an meiner Uni ein Seminar dazu besucht habe. Ich habe mich sehr auf Die Brüder Löwenherz von Astrid Lindgren gefreut, weil ich die Geschichten von Michel, Lotta und Pipi sehr liebe. Hier wurde ich jedoch von einer völlig anderen Geschichte überrascht, womit ich nicht gerechnet hätte. Trotzdem hat sie mir im Großen und Ganzen sehr gut gefallen, auch wenn ich mich mit dem Ende einfach nicht anfreunden kann.

(3) Das dritte Buch war auch mein Monatshighlight. Ich reden von Scythe von Neal Shusterman. Ich habe ihn bereits auf der Leipziger Buchmesse gesehen und musste mir nach dem ausführlichen Interview einfach das Buch holen. Eine ausführliche Rezension findet ihr hier.

(4) Das vierte Buch war der zweite Teil der Grimm-Chroniken von Maya Shepherd. Zu dem ersten Teil findet ihr hier eine Rezension von mir und auch zu diesem Teil wird eine folgen. Ich kann jedoch schon einmal verraten, dass mir der zweite Band nicht so gut gefallen hat, wie der erste. Jedoch finde ich die Geschichte der heutigen Schneewittchen unglaublich spannend und würde dazu gerne viel mehr erfahren. Teil drei steht auch schon in meinem Bücherregal bereit und wartet darauf, gelesen zu werden.

(5) Das fünfte und letzte Buch im April war Berühre mich. Nicht von Laura Kneidl. Dazu ist hier gerade eine Rezension erschien und ich kann euch alles das Buch nur ans Herz legen. Es hat mich positiv überrascht und ich bin sehr gespannt auf den zweiten Teil. Lauras Schreibstil ist so wundervoll und die Ausarbeitung ihrer Charaktere ist sehr gelungen!

Neri´s Lesemonat

(1) Begonnen habe ich den Monat April mit Eine Liebe, in Gedanken von Kristine Bilkau. Ich mochte die Geschichte sehr gerne. Die hauptsächliche Protagonistin Antonia und auch ihr Ehemann Edgar werden sehr klar und nachvollziehbar gezeichnet, auch wenn ich gerade Edgar nie ganz verstehen konnte. Am Ende blieb ich sehr nachdenklich zurück, kann das Buch aber wirklich jedem ans Herz legen. Die Seiten sind angenehm dick und der Schutzumschlag ist sehr hübsch gestaltet. Hier gehts zur Rezension.

(2) Buch Nummer zwei erinnerte mich direkt auch an das erste. Kranichland von Anja Baumheiher überzeugt mit Emotionen, Historik und jeder Menge Familiengeheimnissen. Hauptsächlich dreht sich die Handlung um die Familie Groen und deren Schicksal durch die Zeit in der DDR und damit verbundene Leiden und Entscheidungen, welche die Familie ein Leben lang begleiten. Der Debüt-Roman der Autorin konnte mich vollends überzeugen. Die Rezension gibts hier.

(3) Selten habe ich bisher ein Buch über die Liebe gelesen. Natürlich schon einige Male Romane, in denen die Liebe eine große Rolle spielte, aber keines, welches sich ausschließlich mit der Liebe befasst. In Michela MarzanoAlles, was ich über die Liebe weiß dreht sich alles um dir stärkste Emotion. Die Autorin berichtet von ihren eigenen Erfahrungen mit eben dieser in vergangenen Beziehungen und mit ihrem jetzigen Ehemann und lässt vor allem auch Wissenschaftler zu Wort kommen. Ein Muss! Hier lest ihr die Rezension.

(4) Nachdem ich New York zu verschenken ganz witzig fand, wollte ich auch 36 Fragen von Vicki Grant lesen. Ein Jugendbuch, indem zwei junge Menschen sich einem Experiment unterziehen, in welchem es darum geht, ob sich zwei Teilnehmer beim Beantworten der 36 Fragen ineinander verlieben können. Das Buch konnte mich nicht überzeugen. Mir fehlte das gewisse Etwas. Cleverness, Spannung und Witz waren leider wenig vorhanden. Die ganze Rezension gibts hier.

(5) Goodbye Beziehungsstress von Elena-Katharina Sohn war für mich eine der größten Enttäuschungen seit einiger Zeit. Ich habe das Buch aus reinem Interesse gelesen, nicht weil ich selbst gerade akut betroffen bin. Aber natürlich kenne ich Liebeskummer, Probleme in Beziehungen und im Umgang miteinander. Ich habe mir neue Sichtweisen erhofft und war wirklich gespannt, wie ein Profi an Stress in der Beziehung vorgeht. Leider gefiel mir die Schreibweise ganz und gar nicht. Ich fühlte mich als Leser nicht ernst genommen und meist als stark beschränkt wahrgenommen. Keine Empfehlung.


Was gab es bei euch im April zu lesen?

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Gelesen | Februar 2018

Ganz pünktlich erscheint unser Leserückblick für den Monat Februar. Unfassbar, dass morgen schon wieder März ist. Die Zeit scheint nur so zu verfliegen. Auch im letzten Monat haben wir wieder einiges gelesen / gehört und möchten euch daran teilhaben lassen. Wir freuen uns, wenn ihr uns wissen lasst, welche Bücher euch im Februar begeistert oder enttäuscht haben.

Jenni´s Lesemonat

(1) Mit Die Apfelprinzessin von Maya Shepherd bin ich in den Februar gestartet und hatte damit auch mein Highlight eingefahren. Es war zwar kurz, aber dennoch wundervoll geschrieben. Eine Geschichte, die ich jedem nur ans Herz legen kann und auch hier auf dem Blog schon von mir rezensiert wurde. Schaut also unbedingt mal vorbei!

(2) Auf meinen Autofahrten habe ich Ewig Dein von Janet Clark gehört und verschlungen. Eine wirklich tolle Geschichte für nebenbei, die trotzdem spannend bleibt. Auch hierzu gibt es bereits eine Rezension, in welcher meine ausführliche Meinung zu finden ist.

(3) Teilweise gelesen und auch gehört habe ich Das Reich der sieben Höfe von Sarah J. Maas. Nachdem ich das andere Hörbuch beendet hatte, brauchte ich ein neues, und da ich sowieso gerade dabei war das Buch zu lesen, habe ich es während der Fahrten einfach weitergehört. Es war toll und ich kann mir selber nicht erklären, wieso dieses Buch fast ein Jahr auf meinem SUB geschlummert hat. Ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht und bin hin und weg von dem Schreibstil der Autorin. Eine ausführliche Rezension wird noch folgen, versprochen!

(4) Ich liebe Superhelden, manche meiner Freunde würden sogar sagen, ich bin ein wenig zu sehr verrückt danach, weswegen ich mich sehr gefreut habe, als Wonder Woman von Leigh Bardugo bei mir ankam. Bisher kannte ich Wonder Woman nur aus einem einzigen Film, in welchem sie keine sehr große Rolle gespielt hat, deswegen war ich umso gespannter, was hinter diesem Superhelden zu stecken mag. Ich war sehr begeistert von dem, was Leigh Bardugo geschrieben hat, möchte an dieser Stelle aber nichts weiter verraten. Natürlich folgt in den nächsten Tagen auch hierzu eine Rezension!

(5) Das letzte Buch, welche ich im Februar beenden konnte war Emma von Jane Austen. Ich habe es im Rahmen der Rory Gilmore Reading Challenge gelesen und habe mich nach dem Reinfall des letzten Monats sehr über diese tolle Geschichte gefreut. Es ist mein erstes Buch von Jane Austen und es wird sicherlich nicht das letzte bleiben. Auch hierzu wird noch eine Rezension mit meiner ausführlichen Meinung folgen.

Neri´s Lesemonat

(1) Das erste Buch im Februar war Porträt einer Ehe von Robin Black. Entgegen vieler guter Meinungen, gefiel mir die Geschichte nicht all zu sehr. Viel zu wenig von dem, was der Klappentext verspricht, wird im Roman deutlich. Die Charaktere nervten mich eher und die Dramatik kam nie so recht zum Tragen. Nämlich die scheiternde Ehe zweier Menschen. Viel mehr verstrickt sich die Geschichte immer wieder in Nebensächlichkeiten. Gar nicht meins gewesen. Die Rezension dazu findet ihr auf dem Blog.

(2) Etwas enttäuscht war ich leider auch von dem Klassiker Die Glasglocke von Sylvia Plath. Das Buch erschien in den Sechzigerjahren und war der erste Roman von Plath. Sie war vorher für ihre Lyrik bekannt. Auch hier habe ich mich zu sehr vom Klappentext leiten lassen. Die Erzählungen waren mir zu rau. Die Suizidgedanken der Protagonistin wirkten auf mich verherrlichend und dadurch beängstigend. Das Buch löste in mir zu jeder Zeit Unbehagen aus. Der Roman gilt als Autobiografie. Die Autorin scheint ihr eigenes Leben zu beschreiben. Vier Wochen nach Erscheinen des Buches nahm sich Plath das Leben. Nichts für schwache Nerven! Ich habe das Buch hier rezensiert.

(3) Das dritte und letzte Buch für den Februar war Frau Einstein von Marie BenedictIch gehörte zu den glücklichen Gewinnern des Buches, welches bei Lovely Books verlost wurde. Die Geschichte selbst fand ich zunächst nicht all zu spannend, viel mehr die Tatsache, dass Einsteins erste Frau maßgeblich am Entstehen der Relativitätstheorie beteiligt war. Beim Lesen aber war ich beeindruckt von der jungen Mileva Maric, ihren Ambitionen, ihrem Geist, ihrem Charme und ihrer Liebenswürdigkeit. Gleichzeitig war ich tief traurig, ob dem Ausgang. Mehr findet ihr in der Rezension.


Ist ein Buch dabei, welches auch ihr im Februar gelesen habt? 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Die Grimm-Chroniken Teil 1 – Die Apfelprinzessin

Ich habe mich sehr gefreut, als ich erfuhr, dass es eine neue Buchreihe von Maya Shepherd geben wird und habe mir Die Apfelprinzessin direkt vorbestellt, als dies möglich war. Und hier folgt auch schon meine Rezension. Am Ende freuen wir uns wieder über euer Feedback.

Darum gehts

Vor allem geht es um Lügen und viele Geheimnisse. Will ist ein Kämpfer, geprägt durch seine Vergangenheit und auf der Suche nach sich selbst. Maggie ist eine liebenswerte junge Frau und gute Freundin. Sie besitzt die Gabe, unerschütterlich zu sein. Joe ist ein herausfordernder Charakter. Er ist jenseits von Gut und Böse.

Spoilerfreie Rezension

Als das Buch endlich ankam, war ich zunächst einmal von der wunderschönen Verarbeitung des Covers beeindruckt. Natürlich musste ich auch direkt in das Buch hineinlesen und habe die 130 Seiten in einem Rutsch inhaliert. Während der Geschichte, gibt es hier und da nochmals eine Überraschung mit einem Bild oder einem Gedicht und auch der Schreibstil war, wie nicht anders zu erwarten einfach nur toll.

Als Leser wechselt man immer zwischen der Gegenwart (hier 2012) und der Vergangenheit hin und her und erfährt ganz nebenbei noch einiges über das Thema Märchen. Ich weiß, dass es gerade ein großer Trend ist, Märchenadaptionen zu schreiben, welchen ich sehr kritisch gegenüberstehe. Wem es auch so geht, der sollte es dennoch mit Die Apfelprinzessin versuchen. Ich kann es jedem ans Herz legen.

Die Bücher der Grimm-Chroniken

Die Apfelprinzessin • Maya Shepherd • Sternensand Verlag • 2018 • 146 Seiten • Paperback • ISBN: 978-3-906829-70-8 • Preis: €8.95€ • Buch kaufen

Asche, Schnee und Blut • Maya Shepherd • Sternensand Verlag • 2018 • 150 Seiten • Paperback • ISBN: 978-3-906829-71-5 • Preis: €8.95€ • Buch kaufen

Der schlafende Tod • Maya Shepherd • Sternensand Verlag • 2018 • 132 Seiten • Paperback • ISBN: 978-3-906829-72-2 • Preis: €8.95€ • Buch kaufen

Der Gesang der Sirenen • Maya Shepherd • Sternensand Verlag • 2018 • 142 Seiten • Paperback • ISBN: 978-3-906829-71-5 • Preis: €8.95€ • Buch kaufen

Zitate aus dem Buch

„Schneewittchen ist nicht die naive und hilflose Prinzessin, die sie vorgibt, zu sein. Es ist leicht, an ihre Unschuld zu glauben, wenn sich ihre großen Augen mit Tränen füllen und ihre unermessliche Schönheit einem den Atem raubt.“

„Ein unangenehmes Schweigen breitete sich in dem kleinen Zimmer aus. Draußen krächzte ein Rabe, bevor er davonflog. Der Baum war nun leer. Die Vögel hatten genug gesehen und gehört.“

„Ich hingegen war nur ein Mädchen, das gerade mal soweit schauen konnte, wie die Fenster des Anwesens es zuließen. Selbst ein Schritt in den Wald, der unser ganzes Land umgab, war für mich unerreichbar.“

Fazit

Maya schafft es, trotz der geringen Seitenzahl, den Leser in eine Welt zu verführen, die er nicht mehr verlassen will. Und das Beste: Mit Band 1 ist noch lange nicht Schluss. Aktuell schreibt Maya nämlich an Band 13. Die Bände werden Monat für Monat erscheinen und ihre Leser weiter in dieser fantastischen Welt treiben lassen. Nicht zu vergessen ist das Schlusswort der Autorin. Hier gibt es einige Informationen, die wirklich interessant sind und das Buch noch zauberhafter machen. Eine absolute Leseempfehlung von mir!

Rund ums Buch

Die Apfelprinzessin – Die Grimm-Chroniken Band 1 • Maya Shepherd • Sternensandverlag •  2018 • 146 Seiten • Paperback • ISBN: 978-3-90682-970-8 • Preis: €8.95€ • Buch kaufen


MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Über alle Grenzen

Ich bin unglaublich froh, dass ich dieses Buch lesen durfte und ich finde, dass jeder dieses Buch gelesen haben muss! Es handelt von einem Flüchtling, der sich in ein deutsches Mädchen verliebt, welches selbst viele Probleme hat. Man kann sich praktisch schon vorstellen, wie diese Geschichte verlaufen wird. Denn ich kannte bereits ein Buch von Maya Shepherd und wusste, dass mehr dahinterstecken musste. Und so war es dann auch.

Darum gehts

Yasin ist ein Flüchtling aus dem Kosovo und sucht wie viele andere Flüchtlinge Zuflucht in Deutschland. Er hofft auf ein sicheres und sorgenfreies Leben. Trotz seinem fließenden deutsch, scheint ihm niemand zuzuhören oder ernst zu nehmen. Bis er Anna begegnet, die in ihm mehr sieht als einen Flüchtling.

Spoilerfreie Rezension

Dieses Buch handelt nicht nur von den offensichtlichen Problemen. Es handelt von Liebe, Verlust, Angst, Ungerechtigkeit und von der Wahrheit. Es hat mir in gewisser Weise auch die Augen geöffnet. Natürlich wusste ich von der Flüchtlingsproblematik, die besonders 2015 vorherrschte, doch sind die Medien bei diesem Thema mittlerweile weitgehend verstummt. Niemals hätte ich mir ausmalen können, was Maya mit diesem Buch erschaffen würde.

Der Schreibstil ist wirklich toll. Er ist flüssig, lebendig und lässt einem das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Charaktere sind allesamt gut durchgearbeitet. Nicht nur die beiden Hauptprotagonisten Anna und Yasin, sondern auch die Eltern von Anna, ihre Klassenkameraden und ihre beste Freundin haben alle etwas Besonderes und spiegeln die Gesellschaft, in welcher wir leben .

Immer wieder gibt es in dem Buch Flashbacks, welche die Flucht von Yasin zeigen. Diese beginnen mit seiner Heimat und enden mit seiner Ankunft in Köln. Die Wechsel sind sehr gut gelungen und ich wusste zwischendurch nicht mehr, was gerade spannender war – Gegenwart oder Vergangenheit.

Zur Geschichte an sich möchte ich nicht so viel verraten. Es ist klar, dass Anna und Yasin füreinander geschaffen sind. Das Schicksal hat sie zusammengeführt. Natürlich gibt es auch einige Hindernisse, die sie überwinden müssen. Angefangen mit ihren Mitmenschen.

Ich fand es erschreckend, wie sehr ich mich mit Anna identifizieren konnte. Natürlich weiß ich, dass man nicht so viel wert auf die Meinung anderer legen sollte, doch wenn wir ehrlich sind, passiert es wohl öfter, als uns lieb ist. Anna hat sich, was das anbelangt, sehr gut weiterentwickelt. Ich bin beeindruckt von ihrer Person und denke, dass sich viele ein Beispiel an ihr nehmen sollten.

Zitate aus dem Buch

„Er durfte wütend sein und trauern. Er hatte jedes Recht, das Schicksal zu verfluchen. Niemand suchte sich aus, wo er geboren wurde.“

„Liebe ist keine Illusion. Liebe ist wahrhaftig. Sie kann uns jederzeit und jeden Ortes begegnen. Sie ist wie eine Pflanze, die sich unter Beton hervorwindet und ihre zarten Knospen aus dem Asphalt streckt. Sie schafft es selbst unter den schlechtesten Bedingungen, zu erblühen.“

„Dies war einer der Momente, in denen man die Welt nicht mehr begriff. Warum musste das passieren? Warum konnten Yasin und ich nicht glücklich sein?“

Fazit

Wie schon oben gesagt, ist es ein Buch, welches man wirklich gelesen haben muss! Es ist keine einfache Liebesgeschichte, es ist auch keine mitleiderregende Story über einen Flüchtling. Dieses Buch ist sehr viel mehr und hat mich während des Lesens alle möglichen Emotionen fühlen lassen.

Rund ums Buch

Über alle Grenzen • Maya Shepherd • Sternensand Verlag • 2017 • 544 Seiten • Taschenbuch • ISBN: 978-3-9068-2947-0 • Preis: €14.95 • Buch kaufen


Das Rezensionsexemplar wurde mir freundlicherweise vom Sternensand-Verlag zur Verfügung gestellt.

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken