Browsing Category

Gelesen

Gelesen

Gelesen | Mai 2018

Wir sind wieder etwas spät dran mit unserem Leserückblick. Aber hier ist er. Auch der Mai hatte eine Menge Lesestoff für uns bereit gehalten. Neben spannenden und empfehlenswerten Büchern gab es natürlich auch Enttäuschungen. Wir sind am Ende wieder gespannt, welche Bücher euch im Mai gefallen haben und enttäuscht. 

Jenni´s Lesemonat

(1Iron Flowers von Tracy Banghart war mein erstes Buch im Mai und leider hat es mir nicht so gut gefallen, wie ich es mir im Vorfeld erhofft hatte. Dieses Buch spielt in einer Welt, in welcher Frauen keine Rechte haben. Dort begleitet man die Schwestern, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Die eine ist stark, sagt was sie denkt und bringt damit nicht nur sich selber in Gefahr. Die andere Schwester weiß, wie sie sich in der Gesellschaft zu verhalten hat, doch bringt es ist wirklich was? Wenn ihr erfahren möchtet, warum mich das Buch enttäuscht hat, dann schau hier in meiner Rezension vorbei.

(2) Mein zweites und leider auch letztes Buch diesen Monat war Verliere mich. Nicht von Laura Kneidl.
Dieses Buch hat mich alle möglichen Emotionen verspüren lassen. Ich habe mit der Protagonistin gelitten und mit ihr gefühlt. Es war wundervoll geschrieben und die Thematik war perfekt durchgearbeitet. Auch die Charaktere haben mich vollkommen überzeugt. Wenn ihr eine ausführliche Rezension lesen möchtet, könnt ihr hier.

Neri´s Lesemonat

(1) Mein erstes Buch im Mai war Die Eismacher von Ernest van der Kwast. Ich habe den Roman, welcher von einer italienischen Eismacher-Familie erzählt, im Rahmen des Book Blind Dates vom lieben Florian bekommen. Mich hat das Buch von vornherein sehr berührt. Zudem fand ich es äußerst informativ. Die Geschichte vom Speiseeis und wo es seinen Ursprung hat, fand ich faszinierend. Außerdem wurde nicht mit Emotionen und Geheimnissen gegeizt. Meine Rezension gibt es hier.

(2) Den super spannenden Thriller und preisgekrönten Bestseller The Woman In The Window von A.J. Finn habe ich verschlungen. Die Handlung erinnert stark an Girl On The Train, was der Spannung aber keinen Abbruch tut. Der Autor schreibt sehr flüssig und ereignisreich. Die Wendungen gerade zum Ende hin sind gut umgesetzt. Ich kann das Buch jedem Fan von Psychothrillern empfehlen. Hier gehts zur Rezension.

(3) The Wife Between Us von Greer Hendricks und Sarah Pekkanen hat schon jetzt große Erfolge eingefahren. Kein Wunder, denn der mystische Thriller um drei Frauen und einen Mann macht süchtig. Böse, schonungslos und geheimnisvoll, das sind Adjektive, die mir sofort in den Kopf schiessen. Der beste Thriller für mich seit Jahren. Auch hierzu gibts die Rezension.


Wie sah euer Lesemonat Mai aus?

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Gelesen

Gelesen | April 2018

Der Mai ist da. Wenn ich so in mein Bücherregal schaue und sehe, was ich in diesem Jahr bereits gelesen habe, erfüllt mich das schon mit etwas Stolz. Denn nachdem das Jahr lesetechnisch schleppend voran ging, habe ich mächtig aufholen können. Es gibt einfach so viele lesenswerte Bücher. 

Jenni´s Lesemonat

(1) Mein April begann mit dem vierten und letzten Teil der Seelenstern-Reihe Nebelstern von Susanne Ertl. Ich habe ja schon einige Bücher von ihr hier rezensiert und es wird auch noch eine Rezension zur Gesamtausgabe der Seelenstern-Reihe geben. Ich kann jedoch schon einmal verraten, dass mir der letzte Band wirklich gut gefallen hat! Diese Reihe wurde einfach mit jedem Teil besser und ich bin richtig traurig, dass sie nun vorbei ist.

(2) Das zweite Buch habe ich gelesen, weil ich an meiner Uni ein Seminar dazu besucht habe. Ich habe mich sehr auf Die Brüder Löwenherz von Astrid Lindgren gefreut, weil ich die Geschichten von Michel, Lotta und Pipi sehr liebe. Hier wurde ich jedoch von einer völlig anderen Geschichte überrascht, womit ich nicht gerechnet hätte. Trotzdem hat sie mir im Großen und Ganzen sehr gut gefallen, auch wenn ich mich mit dem Ende einfach nicht anfreunden kann.

(3) Das dritte Buch war auch mein Monatshighlight. Ich reden von Scythe von Neal Shusterman. Ich habe ihn bereits auf der Leipziger Buchmesse gesehen und musste mir nach dem ausführlichen Interview einfach das Buch holen. Eine ausführliche Rezension findet ihr hier.

(4) Das vierte Buch war der zweite Teil der Grimm-Chroniken von Maya Shepherd. Zu dem ersten Teil findet ihr hier eine Rezension von mir und auch zu diesem Teil wird eine folgen. Ich kann jedoch schon einmal verraten, dass mir der zweite Band nicht so gut gefallen hat, wie der erste. Jedoch finde ich die Geschichte der heutigen Schneewittchen unglaublich spannend und würde dazu gerne viel mehr erfahren. Teil drei steht auch schon in meinem Bücherregal bereit und wartet darauf, gelesen zu werden.

(5) Das fünfte und letzte Buch im April war Berühre mich. Nicht von Laura Kneidl. Dazu ist hier gerade eine Rezension erschien und ich kann euch alles das Buch nur ans Herz legen. Es hat mich positiv überrascht und ich bin sehr gespannt auf den zweiten Teil. Lauras Schreibstil ist so wundervoll und die Ausarbeitung ihrer Charaktere ist sehr gelungen!

Neri´s Lesemonat

(1) Begonnen habe ich den Monat April mit Eine Liebe, in Gedanken von Kristine Bilkau. Ich mochte die Geschichte sehr gerne. Die hauptsächliche Protagonistin Antonia und auch ihr Ehemann Edgar werden sehr klar und nachvollziehbar gezeichnet, auch wenn ich gerade Edgar nie ganz verstehen konnte. Am Ende blieb ich sehr nachdenklich zurück, kann das Buch aber wirklich jedem ans Herz legen. Die Seiten sind angenehm dick und der Schutzumschlag ist sehr hübsch gestaltet. Hier gehts zur Rezension.

(2) Buch Nummer zwei erinnerte mich direkt auch an das erste. Kranichland von Anja Baumheiher überzeugt mit Emotionen, Historik und jeder Menge Familiengeheimnissen. Hauptsächlich dreht sich die Handlung um die Familie Groen und deren Schicksal durch die Zeit in der DDR und damit verbundene Leiden und Entscheidungen, welche die Familie ein Leben lang begleiten. Der Debüt-Roman der Autorin konnte mich vollends überzeugen. Die Rezension gibts hier.

(3) Selten habe ich bisher ein Buch über die Liebe gelesen. Natürlich schon einige Male Romane, in denen die Liebe eine große Rolle spielte, aber keines, welches sich ausschließlich mit der Liebe befasst. In Michela MarzanoAlles, was ich über die Liebe weiß dreht sich alles um dir stärkste Emotion. Die Autorin berichtet von ihren eigenen Erfahrungen mit eben dieser in vergangenen Beziehungen und mit ihrem jetzigen Ehemann und lässt vor allem auch Wissenschaftler zu Wort kommen. Ein Muss! Hier lest ihr die Rezension.

(4) Nachdem ich New York zu verschenken ganz witzig fand, wollte ich auch 36 Fragen von Vicki Grant lesen. Ein Jugendbuch, indem zwei junge Menschen sich einem Experiment unterziehen, in welchem es darum geht, ob sich zwei Teilnehmer beim Beantworten der 36 Fragen ineinander verlieben können. Das Buch konnte mich nicht überzeugen. Mir fehlte das gewisse Etwas. Cleverness, Spannung und Witz waren leider wenig vorhanden. Die ganze Rezension gibts hier.

(5) Goodbye Beziehungsstress von Elena-Katharina Sohn war für mich eine der größten Enttäuschungen seit einiger Zeit. Ich habe das Buch aus reinem Interesse gelesen, nicht weil ich selbst gerade akut betroffen bin. Aber natürlich kenne ich Liebeskummer, Probleme in Beziehungen und im Umgang miteinander. Ich habe mir neue Sichtweisen erhofft und war wirklich gespannt, wie ein Profi an Stress in der Beziehung vorgeht. Leider gefiel mir die Schreibweise ganz und gar nicht. Ich fühlte mich als Leser nicht ernst genommen und meist als stark beschränkt wahrgenommen. Keine Empfehlung.


Was gab es bei euch im April zu lesen?

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Gelesen

Gelesen | März 2018

Und schon wieder ist ein Monat rum. Der März ist vorbei und der April beweist schon direkt zu Beginn, dass er macht, was er will. Unser Leserückblick darf also nicht fehlen. Auch der März war lesetechnisch wieder sehr vielfältig und literarisch bereichernd.  Gerne nehmen wir eure Buchtipps in den Kommentaren entgegen. 

Jenni´s Lesemonat

(1) Save me von Mona Kasten war das erste Buch, was ich im März gelesen habe. Der tolle Schreibstiel hat es zu etwas Besonderen gemacht und die Geschichte ist nicht so langweilig, wie man es von einigen Büchern aus dem Genre kennt. Meine ausführliche Rezension zu diesem tollen Buch findet ihr hier auf dem Blog.

(2) Nach dem tollen Buch von Mona Kasten folge mein Monatshighlight. Die Stille meiner Worte von Ava Reed. Ich durfte die Autorin auch auf der Buchmesse in Leipzig treffen und sie ist eine unglaublich liebe Person. Kein Wunder also, dass sie ein so wunderschönes Buch geschrieben hat, welches mich sprachlos gemacht hat. Ich war sehr gerührt und freue mich schon auf das nächste Buch von Ava Reed. Auch hierzu gibt es eine Rezension auf dem Blog.

(3) Das dritte und letzte Buch was Alice im Wunderland, welches mir Neri für die Rory Gilmore Reading Challenge ausgesucht hat. Ich bin sehr froh, endlich diese Geschichte gelesen zu haben, doch habe ich etwas mehr erwartet. Trotzdem ist diese Geschichte toll geschrieben, mit vielen Botschaften zwischen den Zeilen. Eine Rezension hierzu wird noch folgen.

Neri´s Lesemonat

(1) Mein erstes Buch in meinem Geburtsmonat war Marie von Steven Uhly. Das Cover und den Klappentext fand ich sehr ansprechend. Leider konnte mich das Buch gar nicht überzeugen. Die Charaktere wirkten flach und der Erzählstil des Autors gefiel mir gar nicht. Sehr schade, denn die tragische Familiengeschichte hätte sicher mehr Potential gehabt. Zur Rezension gelangt ihr hier.

(2) Weiter ging es mit einem wundervollen autobiografischen Roman von Andrea Kraft. In Hummeln fliegen auch bei Regen berichtet sie über die schweren Zeiten ihrer Depression und welche Schwierigkeiten ihr diese täglich bereitete. Kraft schreibt mit viel Charme und Witz ohne dabei die Ernsthaftigkeit aus den Augen zu verlieren. Ich kann das Buch gerade Betroffenen oder Angehörigen empfehlen. Hier lest ihr mehr.

(3) Buch Nummer drei war Die schöne Fanny vom Schweizer Autoren Pedro Lenz. Von dem Buch habe ich zuerst durch den Literaturclub im SWR erfahren. Es ist so witzig geschrieben, der Schreibstil reißt mit und ich war wirklich traurig, als ich das Buch beenden und die Geschichte „hergeben“ musste. Eine große Empfehlung. Eine Rezension gibts natürlich auch schon.


Welche Bücher gab es bei euch im März zu lesen?

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken