Die Eismacher

Vom lieben Florian bekam ich im Rahmen des Book Blind Dates im Mai das wunderbare Buch Die Eismacher zugesendet. Ich habe selten so lange für ein Buch gebraucht wie dieses Mal. Das lag aber weniger am Inhalt, viel mehr an meiner wenigen Zeit zuletzt. Nun bin ich aber fertig und freue mich besonders, dass ich den Roman heute rezensiere. 

Darum gehts

Die Geschichte dreht sich um eine Eismacher-Familie aus den italienischen Dolomiten, welche im niederländischen Rotterdam eine Eisdiele betreibt. Mutter, Vater und ihre beiden Söhne Giovanni und Luca, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während der Großvater, der Vater und der Bruder sich ganz dem Eismachen verschrieben haben, hat Giovanni sein Herz der Literatur vermacht. Mit dieser Entscheidung stößt er bei Bruder und Vater auch Jahre später noch auf großes Unverständnis. Schließlich sind die Talaminis seit jeher Eismacher. Nachdem Luca mit seinem Bruder jahrelang kaum ein Wort gesprochen hat, kommt er mit einem wichtigen Anliegen zu ihm, welches das Leben der Beiden verändern soll.

Spoilerfreie Rezension

Das Cover ist sehr gelungen. Ich mag die alte Fotografie und konnte mir direkt vorstellen, dass man selbiges wunderbar in Szene setzen kann. Auch auf den Inhalt war ich direkt neugierig. Und ich wurde diesbezüglich nicht enttäuscht. Neben der hauptsächlichen Thematik, dem Eismachen, kommen auch viele andere Themen nicht zu kurz. Ab und an musste ich innehalten und mich fragen, ob mir das gefällt, inzwischen kann ich aber sagen, dass es das tat. Literatur und Eis. Wer von uns mag diese beiden Dinge nicht?

Den Schreibstil des niederländischen Autors finde ich besonders ansprechend. Er schafft es, wunderbare Metaphern zu schaffen und Wortspiele zu kreieren, die ich sehr schön fand. Ansonsten liest sich das Buch flüssig und leicht. Die einzelnen Abschnitte in denen es um das World Poetry Festival geht, auf welchen der ältere Sohn Giovanni arbeitet, waren mir ab und an etwas zu ausführlich. Nicht uninteressant, aber einfach etwas zu sehr in die Länge gezogen für meinen Geschmack. Die Figuren sind insgesamt sehr tieffündig ausgearbeitet, was mir sehr gefiel und als Leser bekommt man unglaublich viel Historisches zum Ursprung des Eises mitgeteilt, was durchaus spannend ist. Vor allem, wenn man wie ich, gerne aus dazu Büchern lernt.

Ich habe wieder so viele Zitate markiert, dass es mir am Ende sehr schwer fiel, mich auf einige wenige festzulegen. Das ist immer ein gutes Zeichen. Die Familiengeschichte bietet viel Emotionen und nicht vorhersehbare Ereignisse. Ich konnte mich besonders mit Giovanni identifizieren, mit dem ich auf jeder Seite mitfühlte. Von den wichtigsten Menschen im Leben immer das Gefühl zu bekommen, nicht vollkommen zu sein, nur weil man einen anderen Berufsweg einschlug, als den, welchen die Familie vorsah, muss schlimm sein. Umso mehr bewunderte ich seine Geduld und seine Liebe für das, was ihn erfüllt: die Literatur.

Zitate aus dem Buch

„Was wissen wir schon darüber, wie das Herz funktioniert? Wie man es schneller schlagen lassen, wie man es erobern und für immer behalten kann?“

„Zuerst hab ich nur das Eis gehasst, aber dann fing ich an, auch die Menschen zu hassen, die es bestellten.“

„Was ist leckerer als Eis? Wer kennt jemanden, der kein Eis mag? Wer erfreut sich nicht am Anblick eines Eiscafés? Die Eistüte versetzt uns in unsere Kindheit zurück, oder der Eisbecher, in dem wir alle einmal mit einem flachen Plastiklöffelchen so lange gerührt haben, bis eine neue Farbe und ein neuer Geschmack entstanden.“

„Schließlich kam der Sommer, und was für einer, mit allem, was die Jahreszeit zu bieten hat: hellblauer Himmel, verschwitzte Bettwäsche und kurze Röcke, späte Sonnenuntergänge und verführerisch blinzelnde Sterne, Sommersprossen, Wespen, Hagelkörner und verbrannte Nasen. Ein Sommer, der zu wissen schien, dass er nur wenig Zeit hatte, und sich deshalb verausgabte.“

„Glaubst du, ich hätte keine Träume gehabt? Glaubst du, ich hätte nur an Eis gedacht?“

Eismacher weinen nicht, sie schwitzen. Sie leiden, sie haben keinen Sommer, sie haben kein Leben.“

Fazit

Eine sehr gelungene Geschichte zum Ursprung des Speiseeises und einer Familie, die in ihrem Leben auf viele Sommer verzichtet, um sich dem Eismachen zu widmen und dabei hier und da vergisst, worauf es im Leben wirklich ankommt.

Rund ums Buch

Die Eismacher • Ernest van der Kwast • Originaltitel: De Ijsmakers • Übersetzer: Andreas Ecke • btb • 2018 • 400 Seiten • Paperback • ISBN: 978-3-442-71597-8 • Preis: €10.00 • Buch kaufen


Wer von euch kennt das Buch bereits?

Ich bin Neri, neunundzwanzig Jahre alt und lebe im wunderschönen Breisgau, nahe Freiburg. Ich habe meine Liebe zu Büchern eigentlich erst vor wenigen Jahren entdeckt. Obwohl ich als Kind einen Vorlesewettbewerb gewann, war Lesen damals eher eine Pflicht als Vergnügen. Mittlerweile kann ich mich in Büchern verlieren, mich mit den Charakteren identifizieren und dabei voll und ganz abschalten. Bücher haben etwas Magisches für mich. Im Winter kuschle ich mich am Liebsten unter eine dicke Decke und tauche in Geschichten ab.

4 comments

  1. Lisa Marie

    Hallo liebe Neri,

    das Buch hört sich interessant an, aber besonders die Zitate haben mich sehr neugierig gemacht. Ich glaube ich werde es auch mal auf meine Liste setzen! 🙂

    Liebe Grüße
    Lisa Marie

    Antworten
    1. Neri

      Oh, wie mich das freut!!! Es ist wirklich bezaubernd geschrieben.

      Antworten
  2. Babsi

    Ui, spannende Aufbereitung! Spoilerfreie Rezensionen und am Schluss dann ein paar Zitate. Das habe ich so noch nie gesehen, finde ich klasse!

    Antworten
    1. Neri

      Das ist aber ein schönes Kompliment. Vielen Dank dafür!

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort