Goodbye Beziehungsstress

Von Beziehungsratgebern habe ich nie viel gehalten. Jeder so genannte Experte scheint DAS Geheimrezept zu haben und alle meinen etwas anderes. Ich denke, das Menschen und ihre Beziehungen ganz individuell sind und schon deshalb ist es doch fragwürdig, ob allgemeine Ratschläge hilfreich sind. Dennoch glaube ich, dass Fachleute durchaus in der Lage sind, Paare einander wieder näher zu bringen und dem Einzelnen Verhaltensmuster an die Hand zu geben, die es ihm ermöglichen, sein eigenes Glück wieder zu finden. Mit Goodbye Beziehungsstress wurde ich jedoch nicht warm.

Darum gehts

Elena-Katharin Sohn ist Gründerin der Agentur Die Liebeskümmerer. Gemeinsam mit Psychologen und Psychotherapeuten berät sie seit Jahren Menschen, die in ihrer Beziehung unglücklich sind oder unter einer unglücklichen Beziehung leiden. In diesem Ratgeber möchte sie Paaren, welche ihr Glück verloren haben, hilfreiche Tipps geben, wie sie selbst und somit ihre Beziehung wieder glücklicher werden kann.

Spoilerfreie Rezension

Ich hatte von dem Beststeller Goodbye Herzschmerz gelesen, welches ebenfalls von Sohn geschrieben wurde. Vielen Menschen, vordergründig Frauen, soll es geholfen haben, ihren Liebeskummer besser verarbeiten zu können. Ich verarbeite solche Erfahrungen grundsätzlich auf andere Weise. Dennoch glaube ich, dass es verzweifelten Menschen helfen kann, wieder einen Weg zu finden, um den eigenen Wert wieder zu entdecken. Das Cover von Goodbye Beziehungsstress ähnelt dem seines Vorgängers stark. Obwohl ich Schlichtheit mag, finde ich es nicht sehr ansprechend. Es erscheint mir, dem Thema entsprechend, zu verspielt.

Beim Lesen der ersten Seiten war ich bereits genervt. Das muss ich leider so klar sagen. Die Autorin spricht den Leser direkt an. Das ist grundsätzlich eine gute Sache. Allerdings gelang es ihr in keinster Weise, mich mit ihren Worten zu erreichen. Das lag vor allem an der Tatsache, dass ich mich nicht ernst genommen fühlte. Ihre Formulierungen wirkten häufig belehrend und weckten in mir das Gefühl, beschränkt zu sein. Beispielhafte, sich immer wieder wiederholende Aussagen sind „Sicher magst Du jetzt denken…und damit hast Du ganz recht“ oder „Schäm Dich dafür nicht“. Ich möchte gerne selbst entscheiden, was ich denke und wann und für was ich mich schäme. Ich finde es grässlich, wenn das automatisch impliziert wird.

Ich fühlte mich zu keiner Zeit ernst genommen. Das ist das Tragische daran. Ich befinde mich zwar aktuell nicht in einer schwierigen Beziehung, glaube aber auch nicht, dass dieses Buch mir hätte ernsthaft helfen, mich unterstützen können. Vielleicht mag es dem einen oder anderen anders gehen, mir jedoch nicht. Ab Mitte des Buches werden dem Leser Aufgaben vorgestellt, die ihn unterstützen sollen, herauszufinden, was er selbst will und wie die Beziehung stabilisiert werden kann. Diesen Teil des Buches habe ich mir gespart.

Zitate aus dem Buch

„Warum schaffen wir es nicht, auch über das Verliebtheitsstadium hinaus zumindest ähnlich offen, großherzig und wohlwollend zu bleiben?“

„Haben glückliche Paare ein Erfolgsrezept? Eindeutig Ja. Es sind ihre Erwartungen und Einstellungen gegenüber dem Partner.“

Fazit

Überhaupt nichts für mich. Ich kann mit mitleidsvollen Äußerungen in Dauerschleife nichts anfangen. Denn gerade das erwarte ich in einer solchen Situation nicht.

Rund ums Buch

Goodbye Beziehungsstress • Elena-Katharina Sohn • Ullstein • 2018 • 236 Seiten • Paperback • ISBN: 978-3-548-37714-8 • Preis: €13.00 • Buch kaufen


Für das Rezensionsexemplar danke ich Vorablesen
Habt ihr bereits einen Beziehungsratgeber gelesen und was haltet ihr davon?

Ich bin Neri, neunundzwanzig Jahre alt und lebe im wunderschönen Breisgau, nahe Freiburg. Ich habe meine Liebe zu Büchern eigentlich erst vor wenigen Jahren entdeckt. Obwohl ich als Kind einen Vorlesewettbewerb gewann, war Lesen damals eher eine Pflicht als Vergnügen. Mittlerweile kann ich mich in Büchern verlieren, mich mit den Charakteren identifizieren und dabei voll und ganz abschalten. Bücher haben etwas Magisches für mich. Im Winter kuschle ich mich am Liebsten unter eine dicke Decke und tauche in Geschichten ab.

6 comments

  1. Yvonne

    Ohje. Die Schreibweise würde ich auch ganz schrecklich finden! Die Autorin kann doch nicht davon ausgehen, was der Einzelne in solch einer Situation gerade fühlt? Klar, kann sie mit ein paar Aussagen sicherlich Recht haben, aber insgesamt doch nicht alle Gefühle vereinheitlichen und über einen Kamm scheren? Schrecklich! Beziehungsratgeber hab ich zum Glück bisher keinen gebraucht 🙂
    Liebste Grüße, Yvonne

    Antworten
    1. Neri

      Dein letzter Satz ist sehr schön! Und Du hast natürlich Recht. Ich hoffe, dass ich auch nie einen ernsthaft brauche.

      Antworten
  2. Lisa Marie

    Liebe Neri,

    ich halte auch nicht besonders viel von solchen Ratgebern. Dieser hier hört sich auch wirklich alles andere als empfehlenswert an. Den Leser direkt anzusprechen, finde ich zwar auch gut, aber aber für alle Leser eine Denkweise festzulegen bzw. zu glauben, dass man die Gedanken der Leser bereits kennt, finde ich auch grundsätzlich falsch.

    Nun wünsche ich dir aber erstmal einen schönen Feiertag!

    Liebe Grüße
    Lisa Marie

    Antworten
    1. Neri

      Da sprichst Du mir aus der Seele, Lisa Marie! Ich wünsche Dir einen schönen Rest-Feiertag!

      Antworten
  3. Jana

    Ohh, ihr habt ein neues Design! Sieht ganz toll aus!
    Hört sich echt mies an. Ich bin grundsätzlich kein Fan davon direkt angesprochen zu werden als Leser und hasse auch so „ratgebermäßige“ Schreibstile. Naja, jetzt weiß ich, was ich nicht lesen muss 😀

    Antworten
    1. Neri

      Oh je, nicht dass ich das Buch nun bei allen schlecht gemacht habe. Vielleicht gefällt es dir ja =) Danke für Dein Lob, das freut uns sehr!

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort