Vicki Grant

36 Fragen an Dich

Schon beim Lesen des Klappentextes erinnerte mich „36 Fragen an Dich“ an ein im letzten Jahr erschienenes Jugendbuch. Die 36 Fragen, auf welche sich die Autorin hier bezieht, sind nicht unbekannt. Es sind jene vom Universitätsprofessoren Aron erstellte, welche besonders in der Beziehungs-Psychologie zum Einsatz kommen. 

Darum gehts

Hildy und Paul sind sich bis zu dem Tag unbekannt, an dem sich beide mit den 36 Fragen auseinander setzen müssen. Viel mehr müssen die beiden sich diese gegenseitig stellen und ehrlich darauf antworten. Das Ganze geschieht im Rahmen eines Experiments, bei welchem man herausfinden möchte, ob sich zwei Menschen während der Beantwortung der 36 Fragen ineinander verlieben können. Hildy und Paul sind natürlich unterschiedlicher als Tag und Nacht.

Spoilerfreie Rezension

Zunächst fand ich die legendären 36 Fragen von Arthur Aron sehr interessant. Ich hatte tatsächlich nie von diesen gehört, weiß aber nun, dass sie häufiger Bestandteil in der Psychologie, u.a. im Rahmen von Paartherapien sind. Also hab ich gleich zu Beginn des Buches dazu gelernt. Und witziger Weise habe ich anschließend einen Beziehungsratgeber gelesen, indem diese 36 Fragen auch Erwähnung finden.

Hildy und Paul konnten mich leider, leider überhaupt nicht überzeugen. Die Charaktere wirken wenig ausgearbeitet und nervten mich mit ihren Kommentaren hauptsächlich. Schon im ersten Kapitel erinnert das Buch stark an New York zu verschenken vom weiblichen Duo Anna Pfeffer. Ich würde mich nicht als Jugendbuch-Leserin bezeichnen, freue mich aber ab und an durchaus, ein solches zu lesen. Bei 36 Fragen über Dich fehlte es mir aber an Originalität.

Paul wirkt meist eher einfach gestrickt und wenig interessiert am Leben und seinen Mitmenschen. Die Autorin hat diesen sicher ganz bewusst so gezeichnet, ich konnte mit seinen Ausführungen und seiner meist unsympathischen Art wenig anfangen. Hildy schien immer perfekt sein zu wollen, aber musste ständig erklären, dass sie es nicht sei. Die Protagonisten haben mich einfach gestresst und am Ende war ich dankbar, dass das Buch endete. Auch die 36 Fragen, die meine Neugier so weckten, haben mich enttäuscht. Dafür kann aber das Buch nichts.

Zitate aus dem Buch

„Ich weine gar nicht. Bei Frauen sind die Tränenkanäle enger als bei Männern, deshalb kann schon mal, was weiß ich, ein bisschen was überlaufen.“

„Damals wussten Männer noch nicht, was sich für sie gehört. Und der Himmel weiß, dass ich auch nicht perfekt war, deshalb hatten wir so unser Auf und Ab. Aber in den schlimmsten Zeiten, wenn ich fast genug von seiner Blödheit hatte, dachte ich wieder daran, dass er vor lauter Liebe auf diesen Zug gesprungen war, und so haben wir vierundsechzig Jahre zusammen gehalten.“

Fazit

Es hätte ein durchaus unterhaltsames Jugendbuch sein können. Hier und da musste ich auch schmunzeln und sogar ab und an mitfühlen. Wer gerne Jugendbücher liest und etwas für den kurzen Zeitvertreib sucht, für den ist dieses Buch vielleicht interessant. Mehr aber nicht.

Rund ums Buch

36 Fragen an Dich • Vicki Grant • Heyne fliegt • Originaltitel: 36 Questions That Changed My Mind About You • Übersetzerin: Astrid Finke • 2018 • 336 Seiten • Paperback • ISBN: 978-3-453-27165-4 • Preis: €14.00 • Buch kaufen


Mein Dank für das Rezensionsexemplar geht an Randomhouse und Heyne fliegt. 
Ein typisches Jugendbuch. Könnt ihr mit diesem Genre etwas anfangen?

You Might Also Like

6 Kommentare

  • Reply
    Yvonne
    1. Mai 2018 at 22:25

    Liebe Neri, schade, dass die beiden Hauptpersonen wenig überzeugend sind. Insgesamt hört sich das Buch nämlich wirklich spannend an 🙂

    • Reply
      Neri
      1. Mai 2018 at 22:26

      Liebe Yvonne, leider ist die Spannung, welche man vor dem Lesen durchaus erwarten darf, nicht spürbar geworden. Aber vielleicht geht es Dir da anders?!

      • Reply
        Yvonne
        3. Mai 2018 at 23:21

        Zumindest ist das Cover schön. haha 😀

        • Reply
          Neri
          5. Mai 2018 at 10:33

          Das ist’s absolut, ja!

  • Reply
    Stephie
    2. Mai 2018 at 18:52

    Da Young Adult zu meinen Lieblingsgenres gehört, stand eigentlich auch dieses Buch auf meiner Wunschliste. Deine Rezension klingt aber wirklich alles andere als begeistert. Schade.

    • Reply
      Neri
      2. Mai 2018 at 20:18

      Fand ich leider auch 🙁

    Antwort schreiben