Monatliches Archiv:

April 2018

Anja Baumheier

Kranichland

In Kranichland werden knapp achtzig Jahre deutsche Zeitgeschichte erzählt. Die Teilung Deutschlands spielt eine tragende Rolle, vor allem für die handelnden Personen im Roman. Die Mauer existierte vor allem auch in den Köpfen der Menschen, in ihren Herzen. Durch meine Familie, die selbst in der DDR geboren wurde und / oder lebte, weiß ich, welche Herausforderungen und Schwierigkeiten sich ergaben. Umso emotionaler ist die Handlung für mich persönlich. 

Darum gehts

Die ursprüngliche Familie Groen besteht aus den Elternteilen Elisabeth und Johannes, sowie ihren Kindern Charlotte, Theresa und Marlene. Viele Geheimnisse, die im Laufe des Romans ans Licht kommen, brodeln im Inneren der Familie. Die Liebe von Elisabeth und Johannes scheint lange Zeit unsterblich. Beide lernen sich nach dem Krieg kennen und lieben, haben schlimme, prägende Zeiten hinter sich gebracht und nehmen den Aufschwung nach den schweren Zeiten mit. Johannes bekommt eine aussichtsreiche Position beim Land und Elisabeth arbeitet im Krankenhaus und geht so ihrem Wunschberuf nach. Bald kommt ihr erstes Kind, Charlotte, zur Welt. Elisabeth lernt bald darauf den charmanten Arzt Anton kennen. Beide können nicht voneinander lassen und beginnen eine leidenschaftliche Affäre miteinander, die nicht ohne Folgen bleibt. Die Machenschaften des DDR-Regimes macht den Familienmitgliedern immer mehr zu schaffen. Während Johannes und Charlotte das System unterstützen, kommen Elisabeth immer mehr Zweifel daran. Und auch Johannes muss sich bald eingestehen, dass nicht alles ist, wie es zu sein schien.

Spoilerfreie Rezension

Die Geschichte spielt in verschiedenen Zeitebenen und springt deshalb immer zwischen der Vergangenheit und dem Jahr 2012 hin und her. Normalerweise finde ich das immer etwas verwirrend, hier wurde es aber gut gelöst, sodass ich immer wusste, in welcher Zeit ich mich gerade befand und keine Schwierigkeiten hatte, mitzukommen. Der Roman beginnt während des Zweiten Weltkrieges. Den meisten Raum nimmt die Zeit zwischen dem Mauerbau und der Wiedervereinigung ein. So wird viel Historik geboten, vornehmlich aus der DDR.

Die Gegenwart, welche in den Kapitel-Überschriften mit „Heute“ gekennzeichnet ist, zeigt das Leben von Theresa, Charlotte, Anna, Tom, Elisabeth und Anton. In der Vergangenheit sind Johannes und Elisabeth ein Paar, welches sich den schwierigen Bedingungen der DDR immer wieder stellen muss. Während Johannes sich beruflich ganz dem Fortbestand der DDR widmet und auch seine Tochter Charlotte die Gedanken des Vaters teilt, zweifelt Elisabeth immer mehr am System. Die politische Lage spielt eine tragende Rolle und wird häufig thematisiert.

Die Protagonisten mochte ich auf Anhieb. Und zwar durchweg alle. Es gelingt der Autorin eine so emotionsgeladene Stimmung zu erzeugen, unabhängig ob in der Vergangenheit oder in der Gegenwart, dass es so viel Spass machte, das Buch zu lesen. Ich habe so oft geschmunzelt, war ab und an zerknirscht und immer wieder amüsiert. Die Dialoge sind geistreich, menschlich und authentisch. Jede Figur hat eine ganz eigene Persönlichkeit und mit allen konnte ich mich gut identifizieren. Die vielen Informationen aus historischer Sicht wurden mir nie überdrüssig und die Spannung wurde bis zum Ende aufrecht erhalten. Genau das erwarte ich von einem wirklich guten Buch.

Zitate aus dem Buch

„War ihre Liebe nicht stark genug gewesen um die Wahrheit zu verkraften?“

„Es muss schmerzlich sein für ihn, dass alles weg ist, woran er geglaubt hat.“

„Vielleicht, weil ich erkannt habe, dass man vor sich selbst nicht weglaufen kann. Man nimmt seine Vergangenheit überall mit hin.“

„Mein ganzes Leben musste ich umkrempeln. Was gestern richtig war, ist heute auf einmal falsch.“

Fazit

Große Emotionen und starke Persönlichkeiten machen diesen gelungenen Roman aus. Ich habe das Buch fest in mein Herz geschlossen. Ich freue mich, auch künftig mehr von der Autorin zu lesen.  Eine klare Leseempfehlung.

Rund ums Buch

Kranichland • Anja Baumheier • Wunderlich • 2018 • 432 Seiten • Hardcover mit Schutzumschlag • ISBN: 978-3-8052-0021-9 • Preis: €19.95 • Buch kaufen


Herzlichen Dank dem Rowohlt (Wunderlich)-Verlag und Lovely Books für das Rezensionsexemplar.
Wie gefällt euch das Buch?

MerkenMerken

Cynthia D´Aprix Sweeney/ Michela Marzano/ Neu im Bücherregal/ Vicki Grant

Neu im Bücherregal #1

Mit diesem Beitrag wird eine neue Sparte auf Leselaunen angekündigt. In regelmäßigen Abständen möchten wir euch unsere Neuheiten im Bücherregal vorstellen. Wir finden es immer ungemein spannend, uns auf anderen Literatur-Blogs und Instagram von neuen Büchern und wunderschönen Covern inspirieren zu lassen. Drei neue Bücher aus dem Regal von Neri möchten wir euch heute näher bringen.

Alles, was ich über die Liebe weiß

Inhalt von Randomhouse : Liebe beglückt und verstört, heilt und vernichtet. Sie kennt keine Regeln und hält doch alles zusammen. Anhand ihrer eigenen Lebens- und Liebesgeschichten spinnt Michela Marzano den Faden einer unendlichen Geschichte weiter. Was ist Liebe? Die Antworten füllen Bibliotheken, und doch bleibt das Rätsel dieses alle(s) beherrschenden Gefühls ungelöst. Warum verzehren wir uns nach ihr, scheitern an ihr und beginnen doch immer wieder aufs Neue? Wie in einem facettenreichen Roman erzählt Marzano von ihren Liebeserfahrungen, befragt Dichter und Philosophen, deren Werke sich seit Jahrtausenden aus diesem beglückenden, verrückten, riskanten Gefühl speisen. Ein Buch, in das man sich fallen lässt, in der Gewissheit, dass Liebe das ist, was sie ist.

Erwartung : Ich freue mich sehr über dieses Buch, weil ich ein solches über die Liebe in dieser Form noch nicht gelesen habe. Es ist sehr philosophisch, das steht fest. Aber die Liebe ist, wie die Meisten von uns wissen, unergründlich. Eben, weil sie nicht greifbar ist. Ich finde das Cover irgendwie so kitschig-schön und deshalb sehr passend. Auf den Inhalt bin ich sehr gespannt.

36 Fragen an Dich

Inhalt von Randomouse : Hildy und Paul, beide 18, nehmen an einem psychologischen Experiment teil: die wissensdurstige, aber etwas chaotische Hildy aus Interesse und tausend anderen Gründen. Paul aus einem einzigen: weil er die Teilnahme bezahlt bekommt. Und so sitzen sich die beiden in einem kargen Universitäts-Raum gegenüber und stellen sich Fragen, die zwischen ihnen Liebe erzeugen sollen. Fragen, die zunächst scheinbar banal sind (»Wie sähe ein perfekter Tag für dich aus?«) und dann immer persönlicher werden (»Was ist deine schlimmste Erinnerung?«). Fragen, die Hildy im wahren Leben nie jemandem wie Paul stellen würde, dem gut aussehenden Typ, der sich für nichts und niemanden interessiert, am wenigsten für Hildy. Oder?

Erwartung : Was ich genau erwarte, weiss ich selbst nicht so Recht. Ich hatte nach langer Zeit mal wieder Lust auf ein Jugendbuch und finde die Idee ganz witzig. Ich denke, es wird eine leichte, aber amüsante Lektüre und vielleicht werde ich ja sogar positiv überrascht. Das Cover jedenfalls hat es mir gleich angetan.

Das Nest

Inhalt von Randomhouse : Die Geschwister Melody, Jack, Bea und Leo Plumb verbindet nur noch die Aussicht auf ihr Erbe. Denn sie alle brauchen dringend Geld. Melody wachsen die Ausgaben für ihr Vorstadthäuschen und die Collegegebühren ihrer Töchter über den Kopf. Antiquitätenhändler Jack hat hinter dem Rücken seines Ehemanns das Sommerhaus verpfändet, und Schriftstellerin Bea will ein größeres Apartment. Doch dann verwendet ihre Mutter das Erbe, um Playboy Leo aus einer Notlage zu helfen. Unfreiwillig wiedervereint, müssen die Geschwister sich mit altem Groll und falschen Gewissheiten auseinandersetzen. Aber vor allem müssen sie irgendwo Geld auftreiben.

Erwartung : Ein absolutes Highlight in meinem Bücherregal ist definitiv dieses Buch. Ich habe schon so viel gehört und vor allem Gutes. Das Buch wurde mir von Florian im Rahmen des Book Blind Dates zugesendet. Die Handlung und auch das wunderschön gestaltete Cover versprechen viel.


Welche Bücher sind neu in eurem Regal?

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Kristine Bilkau

Eine Liebe, in Gedanken

Durch die Plattform Vorablesen bin ich auf den Roman Eine Liebe, in Gedanken gestoßen und war sofort neugierig auf den Debütroman von Kristine Bilkau. Glücklicherweise habe ich eines der Rezensionsexemplare ergattert und durfte in die Geschichte von Antonia und Edgar eintauchen. Ganz viel Liebe, Hoffnung, Lügen und Träume der im Krieg geborenen Generation werden dem Leser zuteil.

Darum gehts

Antonia und Edgar leben in den Sechzigerjahren. Sie sind getrieben von der Aufbruchs- und Umbruchsstimmung nach dem Krieg. Antonia hat Träume, Sehnsüchte und eine enge Verbundenheit zu Edgar. Beide sind ineinander verliebt und möchten ihr Leben miteinander verbringen. Edgar geht eines Tages beruflich nach Hongkong. Antonia soll ihm folgen. Fortan wird ihre Liebe auf eine harte Probe gestellt.

Spoilerfreie Rezension

Erzählt wird die Geschichte aus der Perspektive von Antonias späterer Tochter. Die Frau, welche inzwischen selbst eine erwachsene Tochter hat und ein Familienleben führt, erzählt kurz nach dem Tod ihrer geliebten Mutter von deren gescheiterten Träumen, zurück gelassenen Briefen und ihren liebenswerten Eigenarten.

Mir gefiel der Wechsel der Generationen. Die Sechzigerjahre und die Gegenwart spielen in dem Roman eine wichtige Rolle, auch wenn das Leben der jungen Antonia den meisten Raum bekommt. Mit Antonia, genannt Toni, konnte ich mich sofort identifizieren. Ich mochte ihre lockere, fröhliche und verträumte Art von Beginn an.

Edgar hingegen wurde mir nie recht sympathisch. An dieser Stelle möchte ich aber nicht zuviel verraten. Nur erschien mir sein Charakter immer sehr unnahbar und heuchlerisch. Allerdings werden die Figuren von Bilkau sehr gut gezeichnet. Genau so sollten Toni und Edgar vermutlich auf den Leser wirken. Die Kapitel haben eine angenehme Länge und ich konnte mich sehr gut in die Gedanken von Toni hineinversetzen.

So gelingt es der Autorin, die Orte und Handlungen sehr intensiv zu schildern, sodass sie beim Lesen immer präsent sind. Ich mochte die emotionale Schreibweise und war ein ums andere Mal den Tränen nahe. Der feste Einband mit Schutzumschlag liegt sehr gut in der Hand und das Cover ist ausgesprochen gelungen. Leider wurde auf ein Lesebändchen verzichtet, was ich sehr schade fand.

Zitate aus dem Buch

„An einem Ort zu leben, wo dich niemand kennt. Wo sich für dich selbst alles nur um die Zukunft dreht. Man ist ein Mensch mit leichtem Gepäck. Man ist einfach dort. Man ist ein Mensch ohne Vergangenheit. Zwischen anderen, deren Vergangenheit man nicht kennt, deren Vergangenheit nichts mit einem zu tun hat. An einem Ort, der wie ein leeres Blatt Papier vor einem liegt.“

„Es ist zu Ende: Man hat nichts mehr zu erwarten und bleibt doch noch endlos so stehen, wohl wissend, dass nichts mehr kommen wird.“

Fazit

Eine wunderschöne Geschichte, die von Hoffnungen und Sehnsüchten der Menschen aus den Sechzigerjahren erzählt. Die Protagonisten werden nicht vor großen Enttäuschungen und Lebenslügen verschont und genau damit erreicht Bilkau den Leser. Ein sehr empfehlenswertes Buch, dass die Sicht zweier Generationen miteinander verbindet.

Rund ums Buch

Eine Liebe, in Gedanken • Kristine Bilkau • Luchterhand • 2018 • 256 Seiten • Hardcover mit Schutzumschlag • ISBN: 978-3-630-87518-7 • Preis: €20.00 • Buch kaufen


Ich danke Vorablesen für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.
Was haltet ihr von generationenübergreifenden Romanen?
MerkenMerken