Neuzugänge | Lee, Enfield und Thien

Ich freue mich, dass ich euch meine aktuellen Neuzugänge im Bücherregal vorstellen darf. Ich hatte mir für dieses Jahr eigentlich vorgenommen, mir immer erst dann ein neues Buch zuzulegen, wenn ich mit einem fertig bin. Ihr seht: ich schaffe es nicht.  Es gibt einfach viel zu viele wundervolle Bücher, dass es mir unsagbar schwerfällt, immer nur eines mitzunehmen.

Wer die Nachtigall stört

Worum es geht: Die Handlung spielt in den Südstaaten Amerikas der 1930er Jahre. Die achtjährige Scout und ihr älterer Bruder Jem werden mit Vorurteilen und Rassismus konfrontiert, welcher zu dieser Zeit in den Vereinigten Staaten die schwarze Gesellschaft auf brutale Weise traf. Der Vater von Scout und Jem ist Rechtsanwalt und vertritt einen schwarzen Landarbeiter, welcher beschuldigt wird, ein weiße Mädchen vergewaltigt zu haben. Die beiden wollen ihren Vater dabei unterstützen und bringen sich selbst in Gefahr.

Was ich erwarte: Ich lese das Buch im Rahmen der Rory Gilmore Reading Challenge. Jenni hat es für mich ausgesucht und ich habe mich über diese Buch besonders gefreut. Die Thematik finde ich sehr aufrüttelnd und wichtig. Außerdem erwarte ich ein gutes Ende. Obwohl es sich bei diesem Buch um einen absoluten Klassiker handelt, habe ich es bisher nicht gelesen und bin deshalb umso gespannter.

Ivy & Abe

Worum es geht: Ivy und Abe begegnen sich mehrmals in ihrem Leben zu verschiedenen Zeitpunkten. Immer wieder verpassen sie ihr gemeinsames Glück. Obwohl sie sich immer wieder treffen, trennen sich ihre Wege am Ende wieder. Sie haben eine Affäre miteinander und irgendwann heiraten sie sogar. Doch auch diese Ehe ist geprägt von Krisen. Ob die Liebe der Beiden je von langer Dauer sein wird, ist unklar.

Was ich erwarte: Mich erinnert die Geschichte sehr an Zwei an einem Tag von Dave Nicolls und gerade deshalb schon möchte ich sie lesen. Ich bin wohl hoffnungslos romantisch und denke, dass es im Leben genau einen anderen Menschen gibt, der für einen bestimmt ist. Alle anderen werden diesen Platz vermutlich nie ganz einnehmen können. Besonders ansprechend finde ich, dass es keine kitschige Romanze ist, bei welcher sich Mann und Frau unsterblich ineinander verlieben und von nun an glücklich und zufrieden leben.  Es ist viel authentischer, denn vor allem sind es auch die „schlechten Zeiten“, welche die beiden zusammenschweißen.

Sag nicht, wir hätten gar nichts

Worum es geht: Die Geschichte spielt in China der 1940er Jahre bis heute und erzählt das Schicksal zwei eng verbundener Musikerfamilien. Sie geraten in einen Strudel von Gewalt, Unterdrückung und Revolution. Marie aus Kanada ist die Erzählerin der Geschichte. Ihre Eltern stammen aus China. Während sie mit ihrer Mutter zusammen lebt, ist ihr Vater in sein Heimatland zurück gekehrt. Marie möchte Licht ins Dunkel der Vergangenheit Chinas bringen.

Was ich erwarte: Das wunderbare Cover mitsamt Titel hat mich neugierig gemacht. Die Geschichte Chinas, die Korruption, das Leid der Menschen über viele Generationen – all das finde ich sehr tragisch. Ich bin aber auch neugierig, mehr darüber zu erfahren. Die Autorin wurde schon mehrfach für dieses Buch ausgezeichnet. Meine Erwartungen sind also hoch.


Das waren meine neuen Schätze der Literatur. Habt ihr eines der Bücher schon gelesen?

MerkenMerken

MerkenMerken

Kommentare

  1. Saskia am

    Ich habe vor zwei Jahren „Gehe hin, stelle einen Wächter“ gelesen. Das ist sozusagen die „Fortsetzung“ von „Wer die Nachtigall stört“, wurde aber davor verfasst und erst nach dem Tod der Autorin veröffentlicht.
    Somit kenne ich nur die erwachsenen Figuren der Geschichte, war davon aber sehr beeindruckt und möchte „Wer die Nachtigall stört“ auch sehr gerne noch lesen.

  2. Lisa Marie am

    Oh ich kenne das. Da ich bisher nicht viel Zeit zum Lesen hatte, habe ich mir immer sämtliche Bücher im thalia oder hugendubel abfotografiert. Ich hätte sie aber genauso gut auch gleich kaufen können. Jetzt, wo ich etwas mehr Zeit habe, werde ich wahrscheinlich auch mal einen größeren Einkauf tätigen. 😀

    „Sag nicht, wir hätten gar nichts“ hört sich auch sehr interessant an!

    Liebe Grüße
    Lisa Marie

Schreibe einen Kommentar